Erstellt am 21. März 2017, 10:46

von APA Red

UNO rechnet weiter mit extremen Wetterphänomenen. Nach einem weltweiten Hitzerekord im vergangenen Jahr werden sich die extremen Wetterbedingungen und Klimaveränderungen nach Einschätzung der UNO auch 2017 fortsetzen.

Zuletzt drei Wärmewellen in der Arktis  |  APA/ag.

Wie die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) am Dienstag in Genf erklärte, sind "extreme Wetterphänomene" im laufenden Jahr weiterhin aktuell und vor allem die Erwärmung der Ozeane könne stärker ausfallen als prognostiziert.

Der UNO zufolge wurde die Arktis in diesem Winter bereits drei Mal von einer Wärmewelle erfasst, bei der starke Atlantikstürme warme, feuchte Luft bringen. Auch das Packeis in der Antarktis befinde sich auf einem "Rekordtiefstand". In ihrem Bericht bestätigte die WMO auch zuvor geschätzte Zahlen, wonach 2016 das weltweit heißeste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen war. Demnach lag die Durchschnittstemperatur 1,1 Grad Celsius über dem Niveau des vorindustriellen Zeitalters.

Treibhausgasemissionen seien der Hauptgrund für die Klimaveränderung, stellte der Bericht heraus. Der Anteil von Kohlendioxid in der Atmosphäre breche "immer neue Rekorde" und der Einfluss des Menschen auf das Klima werde dadurch "immer offensichtlicher", erklärte WMO-Chef Petteri Taalas. Leistungsfähigere Computer und Langzeitdaten zur Klimaveränderung ermöglichten es, die "Verbindung zwischen dem menschengemachten Klimawandel" und extremen Wetterphänomenen "klar aufzuzeigen", hob die UN-Behörde hervor.