Erstellt am 03. September 2014, 10:09

Putin und Poroschenko einigten sich auf Waffenruhe. Russland und die Ukraine haben sich nach Angaben des Präsidialamtes in Kiew auf eine permanente Waffenruhe für den Osten des Landes geeinigt.

Eine entsprechende Vereinbarung hätten die Präsidenten Wladimir Putin und Petro Poroschenko in einem Telefonat erzielt, hieß es am Mittwoch. Weitere Details wurden noch nicht bekannt. Bei ihrem Treffen am vergangenen Dienstag hatte es noch keine Fortschritte gegeben. Der Konflikt hatte sich in den vergangenen Tagen sogar noch zugespitzt. Insbesondere wirft die ukrainische Regierung Moskau vor, immer mehr Soldaten in die Region zu schicken, um die prorussischen Separatisten im Kampf gegen die Regierungstruppen zu unterstützen. Moskau weist die Vorwürfe zurück.

Das russische Verteidigungsministerium kündigte indes für September ein Großmanöver an. Wie die Nachrichtenagentur RIA am Mittwoch schrieb, sollen daran Streitkräfte teilnehmen, die für das nukleare Langstreckenraketen-Arsenal Russlands zuständig sind. Im Gespräch waren demnach mehr als 4000 Soldaten und etwa 400 technische Einheiten.