Erstellt am 12. März 2015, 17:49

Rätselraten um Motiv in Klagenfurter Entführungsfall. Eine 57 Jahre alte Bankangestellte ist Mittwochnachmittag in Klagenfurt von einem 18 Jahre alten Kärntner entführt und mit einer Waffe bedroht worden.

Der Frau gelang nach einer Irrfahrt auf einem Parkplatz eines Einkaufszentrums die Flucht. Der Verdächtige wurde nach einer Verfolgungsjagd in Klagenfurt festgenommen. Zu seinem Motiv sagte der Mann am Donnerstag gegenüber den Ermittlern nichts.

"Der 18-jährige Klagenfurter ist zwar grundsätzlich kooperativ, zu Motiv und Hintergründen äußert er sich allerdings nicht, was auch sein gutes Recht ist", sagte Major Markus Tilli vom Stadtpolizeikommando zur APA. Zwei Dinge wurden von den Ermittlern am Donnerstag aber bereits ausgeschlossen: "Es besteht kein Zusammenhang mit dem Arbeitsplatz des Opfers und es bestand kein Täter-Opfer-Verhältnis", erläuterte Tilli. Die Tatwaffe wurde bisher nicht gefunden. "Wahrscheinlich hat sie der Mann auf der Flucht weggeworfen", vermutete der Ermittler.

Die Frau wollte am späten Mittwochnachmittag mit ihrem Auto vom Firmenparkplatz wegfahren. Plötzlich setzte sich der junge Mann in das Fahrzeug und bedrohte die 57-Jährige mit vorgehaltener Waffe. Was folgte, war eine Irrfahrt - zuerst durch das Stadtgebiet, später in Richtung Schiefling (Bezirk Klagenfurt Land) und schließlich wieder retour in die Landeshauptstadt. Zwischendurch musste das Opfer anhalten und aus einem Automaten Zigaretten holen sowie 200 Euro bei einem Bankomat beheben.

Letztlich zwang der 18-Jährige die Frau in den Kofferraum des Autos und fuhr selber weiter. Auf einem Parkplatz eines Einkaufszentrums in der Rosentaler Straße im Süden von Klagenfurt gelang der Angestellten schließlich die Flucht. Auf der Straße sprach sie Passanten an, über das Handy eines der Fremden wurde die Polizei alarmiert.

Der 18-Jährige ergriff in der Folge mit dem Mercedes des Opfers die Flucht und wurde von Stadtpolizei und später auch von der Sondereinheit Cobra verfolgt. Im Stadtzentrum in der Nähe der Justizanstalt misslang ein erster Zugriffsversuch, bei dem ein Cobra-Beamter verletzt wurde. Er wollte die Fahrzeugtüre aufreißen, der Lenker gab jedoch Gas. Beim Sturz brach sich der Polizist eine Hand.

Auf einer Schotterstraße auf dem Kreuzbergl endete dann die Verfolgungsjagd. Das Fluchtfahrzeug blieb liegen und die Cobra nahm den 18-Jährigen fest. Das Opfer überstand die Entführung mit einem schweren Schock, aber körperlich unversehrt. "Es geht ihr den Umständen entsprechend gut", hieß es seitens der Polizei.