Erstellt am 28. Juli 2014, 21:02

von APA Red

Räumung von besetztem Haus beendet. Die Polizei hat die Hausbesetzung in Wien-Leopoldstadt gegen 20.30 Uhr beendet. Es wurden 19 Personen - 13 Männer und sechs Frauen - aus dem Gebäude geholt.

Sie werden nach Angaben der Polizei wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt und versuchter schwerer Körperverletzung angezeigt.

Massive Barrikaden als Widerstand gegen die Räumung

Der Räumungseinsatz beschäftigte die Polizei seit dem Vormittag. Die Aktivisten, die sich im Haus verschanzt hatten, leisteten mit massiven Barrikaden Widerstand gegen die gerichtlich angeordnete Räumung. Nach stundenlangem langsamen Weiterkommen konnte die Exekutive schließlich Schritt für Schritt bis in das letzte Stockwerk vordringen.

Zuvor waren bereits zwölf Personen festgenommen wurden - laut Sprecher wegen Missachtung des verhängten Platzverbots, aggressiven Verhaltens oder Anstandsverletzung.

Wiener Grüne mit scharfer Kritik am Polizeieinsatz

Zum Abtransport des Sperrmülls, mit dem die Besetzer offenbar seit Tagen den Eingangs- und Stiegenbereich des Hauses versperrt hatten, wurde ein Spezialtrupp der MA 48 abgestellt. Vorläufig wurden rund 70 Kubikmeter Müll und 18 Kubikmeter Eisen weggeschafft, hieß es.

Die Wiener Grünen übten indes scharfe Kritik am Polizeieinsatz. "Man muss sich leider nicht zum ersten Mal die Frage stellen, wie kompetent der Wiener Polizeipräsident (Gerhard Pürstl, Anm.) eigentlich ist", meinte Gemeinderat Klaus Werner-Lobo zur APA. Denn "absurde Polizeieinsätze" häuften sich in Wien in letzter Zeit.