Erstellt am 04. Dezember 2014, 14:58

von APA Red

Raffl-Tor bei Flyers-Niederlage in Anaheim. Michael Raffl hat am Mittwoch in der nordamerikanischen Eishockey-Liga (NHL) sein erstes Tor seit seinem Comeback erzielt.

Der Villacher Stürmer in Diensten der Philadelphia Flyers brachte sein Team bei den Anaheim Ducks mit 1:0 in Führung (6.), die Flyers verloren aber mit 4:5 nach Penaltyschießen. Minnesota Wild besiegte mit Thomas Vanek die Montreal Canadiens mit 2:1. Raffl hatte wegen einer Fußverletzung rund drei Wochen pausieren müssen und absolvierte sein fünftes Spiel seither. In Anaheim traf er nach idealem Pass von Claude Giroux und hält nun bei sieben Saisontoren.

Für Philadelphia setzten sich allerdings Negativserien fort: Die Flyers kassierten ihre sechste Niederlage in Folge, sind seit neun Auswärtsspielen sieglos und haben neun Penaltyschießen hintereinander verloren. Auf einen Play-off-Platz fehlen dem Team von Trainer Craig Berube schon neun Punkte.

Vanek durfte sich dagegen über einen Sieg gegen seinen Ex-Club aus Montreal freuen. Der 30-Jährige blieb trotz 6:13 Powerplay-Minuten ohne Scorerpunkt und Torschuss, die Treffer erzielten Jason Zucker nach 19 Sekunden und Jason Pominville (33.). Dass Minnesota in der Powerplay-Effizienz nur auf Rang 29 unter 30 Teams liegt, ärgert Trainer Mike Yeo. "Das ist der eine Punkt der uns davon abhält, ein Top-Team zu sein", erklärte Yeo, dessen Team nach schwachem Überzahlspiel ausgepfiffen worden ist. Vor dem Spiel wurde mit einer Schweigeminute der kürzlich verstorbenen Canadiens-Legende Jean Beliveau und von Minnesotas Ex-Stürmer Murray Oliver gedacht.