Erstellt am 02. August 2015, 22:41

von APA Red

Rang 6 in Spielberg für Auer. Motorsport-Hoffnung Lucas Auer hat am Sonntag im Heimrennen in Spielberg sein bisher bestes Ergebnis im Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) eingefahren.

 |  NOEN, APA (Scheriau)

Der 20-jährige Tiroler profitierte bei regnerischen Bedingungen von mehreren Zwischenfällen und belegte im zweiten Lauf des Wochenendes Rang sieben. Aufgrund der Disqualifikation von Audis DTM-Pilot Timo Scheider rutsche er auf Platz 6 nach vorne.

Auers bisher bestes Resultat war Rang neun auf dem Norisring gewesen. Scheider wurde indes nach dem Rempler gegen zwei Mercedes-Fahrer von der Wertung des zehnten Saisonrennens in Spielberg ausgeschlossen worden. Diese Entscheidung gab der Deutsche Motor Sport Bund am Sonntagabend bekannt. Die Sportkommissare bezichtigten Scheider der Absicht.

"Timo, schieb ihn raus"

Der 36-jährige Scheider hatte in der letzten Runde das Rennen von Robert Wickens und Pascal Wehrlein beendet. Scheiders Team Phoenix verzichtete auf eine Berufung. Den vorausgegangenen Funkspruch von der Box ("Timo, schieb ihn raus") bewerteten die Kommissare bei ihrer Entscheidung nicht. Hierzu eröffneten sie ein gesondertes Verfahren.

Während Mercedes-Youngster Auer mit fehlerfreier Fahrt im Regen-Chaos zum zweiten Mal in dieser Saison in den Punkterängen landete, krönte sich der Schwede Mattias Ekström zum Halbzeit-Meister. Der 37-jährige Routinier feierte in einem spektakulären Rennen einen Start-Ziel-Sieg. Der Audi-Fahrer setzte sich aus der Pole Position vor dem Engländer Gary Paffett im Mercedes und seinem Markenkollegen und Vortagessieger Edoardo Mortara durch.

Das Rennen begann wegen Starkregens mit Verzögerung und hinter dem Safety Car. Für Diskussionen sorgte ein umstrittenes Manöver von Audi-Pilot Timo Scheider, das den bisherigen DTM-Spitzenreiter Pascal Wehrlein in der letzten Runde von der Strecke drückte. Mercedes-Jungstar Wehrlein, auch Ersatzfahrer in der Formel 1, blieb damit ohne Punkte und musste die Meisterschaftsführung nach Platz zwei am Vortag wieder abgeben.

"Am schönsten ist es immer noch zu Hause"

Motorsport-Hoffnung Lucas Auer freute sich sehr, sein bisher bestes DTM-Ergebnis vor Heimpublikum erzielt zu haben. "Wenn man als Rennfahrer international unterwegs ist, ist es natürlich immer schön, mal im eigenen Land fahren zu können. Wenn dann dabei noch so ein tolles Ergebnis rauskommt, ist das besonders erfreulich", sagte der Kufsteiner.

Im Regen schlug er sich beachtlich. "Im Regen hat die Abstimmung vom Auto einfach gepasst und ich habe selber auch keine Fehler gemacht. Ich freue mich sehr über dieses Ergebnis." Weiter geht es Ende August in Russland.