Erstellt am 17. Juli 2015, 21:32

Rapid im ÖFB-Cup nach furiosem Start ungefährdet weiter. Rapid Wien ist am Freitag mit einem klaren 5:1-(3:1)-Sieg beim Regionalligisten SC Weiz in den Fußball-ÖFB-Cup gestartet.

 |  NOEN, APA

Nach einer frühen 3:0-Führung ließ der Vizemeister nie einen Zweifel am Ausgang des Spiels aufkommen. Die Hütteldorfer feierten damit einen gelungenen Pflichtspielauftakt und tankten vor dem Ligastart kommende Woche und der Champions-League-Qualifikation Selbstvertrauen.

Eine erste Entscheidung wurde Rapid-Trainer Zoran Barisic bereits vor Spielbeginn abgenommen. Im Tor feierte Neuzugang Richard Strebinger sein Pflichtspieldebüt im Dress der Grün-Weißen, nachdem Jan Novota wegen einer Darmgrippe ausgefallen war. Für die zweite Entscheidung des Abends sollte sein Team vor 2.500 Zusehern rasch sorgen: Florian Kainz mit einem Doppelpack (2., 6.) und Philipp Schobesberger (7.) erstickten jede Gefahr einer Cup-Sensation bereits in der Anfangsphase im Keim. Daran änderte auch der postwendende Anschlusstreffer der Oststeirer durch Kevin Steiner (10.) nichts.

In weiterer Folge beruhigte sich das Match etwas. Rapid behielt alle Zügel in der Hand und kontrollierte das Geschehen auf dem Feld ohne wirklich zwingend zu werden. Auch die Einwechslungen von Steffen Hofmann (60./für Kainz) und Stefan Schwab (63./für Dominik Wydra) änderten wenig am Charakter des Spiels. Robert Beric (68.) und Christian Friedl mit einem Eigentor (87.) sorgten schließlich für den Endstand.

Die SV Ried kam beim Viertligisten SV Innsbruck zu einem 15:0-(7:0)-Kantersieg. Die Neuzugänge Daniel Sikorski und Manuel Gavilan erzielten je vier Treffer. Europacup-Starter SCR Altach mühte sich nach 2:0-Pausenführung zu einem 2:1-Erfolg beim Regionalligisten SV Lafnitz.

Die Rieder trafen nach drei Testspiel-Niederlagen unter Neo-Coach Helgi Kolvidsson (zuletzt 2:3 gegen Galatasaray nach 2:0-Führung) gegen den unterklassigen Gegner fast nach Belieben. Der Spanier Gavilan schaffte einen Hattrick innerhalb von drei Minuten (11:0 bis 13:0), Sikorski einen innerhalb von sechs Minuten (5:0 bis 7:0).

Sikorski (27) war zuletzt beim FC St. Gallen tätig. Der frühere ÖFB-Nachwuchsteamstürmer, als Teenager fünf Jahre bei Bayern München engagiert, hatte im Sommer auch ein Probetraining bei Sturm Graz absolviert, entschied sich aber für die Innviertler.