Erstellt am 11. September 2015, 17:11

Rapid will in Altach vor EL-Start Selbstvertrauen stärken. Rapid Wien möchte vor dem Start in die Europa League noch einmal kräftig Selbstvertrauen tanken. Die Hütteldorfer gastieren am Samstag (16.00 Uhr) in der 8. Bundesliga-Runde beim Achten Altach und wollen mit drei Punkten aus eigener Kraft die Tabellenführung verteidigen. Ebenfalls am Samstag (18.30 Uhr): FK Austria Wien - SV Josko Ried, Red Bull Salzburg - Grödig und Admira Wacker Mödling - WAC.

 |  NOEN, APA

Für die Wiener gab es zuletzt mit dem 2:4 im Happel-Stadion gegen Mattersburg die erste Liganiederlage nach 18 Partien. Nachdem diese imposante Serie gerissen ist, gilt es nach dem Ende der Länderspielpause eine andere zu prolongieren. Auswärts sind die Rapidler seit dem 1:2 beim Lokalrivalen Austria am 8. März neun Spiele unbesiegt. Die letzte Niederlage außerhalb von Wien liegt mit dem 22. November 2014 (1:3 in Grödig) noch länger zurück.

Als Tabellenzweiter kann die Wiener Austria dem Duell mit Schlusslicht Ried am Samstag (18.30 Uhr) scheinbar gelassen entgegenblicken. Coach Thorsten Fink freilich sieht genau darin die große Gefahr. "Der Gegner wird mit dem Messer zwischen den Zähnen kommen, weil er jeden Punkt braucht", warnte Fink, dessen Team drei Spiele lang ungeschlagen ist.

Eine einseitige Angelegenheit kündigt sich vor dem Salzburger Derby in Wals-Siezenheim an. Zumindest wenn es nach der Statistik geht, die vor dem Heimspiel klar für den gastgebenden Meister und gegen Grödig spricht. Logisch, dass für Salzburg-Trainer Peter Zeidler nur ein Sieg infrage kommt. Der Außenseiter träumt immerhin von Zählbarem und will sich nicht kampflos ergeben.

Nach der ersten Saisonniederlage in der Fußball-Bundesliga hat Sensationsteam Admira Wacker Mödling die Rückkehr auf die Siegerstraße im Visier. Dank 14 Punkten aus sieben Spielen und Tabellenplatz drei müssen die Südstädter im Heimspiel gegen den WAC am Samstag mit der Favoritenrolle leben. Die Kärntner stehen nach einem schwachen Start mit nur vier Punkten schon stark unter Druck.