Erstellt am 16. Mai 2016, 11:25

von APA/Red

Rauferei mit rund 25 Beteiligten bei U6-Station in Wien. Eine wüste Auseinandersetzung haben sich am Pfingstsonntag rund 25 Personen bei der U6-Station Josefstädter Straße in Wien-Ottakring geliefert. Die beiden Gruppierungen - österreichische Drogenkranke und nigerianische Asylwerber - gingen auch mit Sesseln aufeinander los. Zudem hetzte ein Mann einen Kampfhund auf Polizisten, diese wehrten sich mit Pfefferspray. Mehrere Personen wurden angezeigt.

 |  NOEN, APA (Webpic)

Kurz nach 13.00 Uhr gerieten die laut Augenzeugen etwa acht Afrikaner mit den 15 bis 20 Österreichern in Streit. Ein Nigerianer soll einem einheimischen Suchtgiftkranken eine Jägermeisterflasche auf den Kopf geworfen haben. Es folgten wüste Beschimpfungen, schilderte Polizeisprecher Christoph Pölzl. Zumindest einer der Österreicher soll auch damit gedroht haben, seine Kontrahenten umzubringen. Die Männer griffen sich Sessel eines nahegelegenen Imbisstandes und attackierten sich gegenseitig.

Als rund ein Dutzend Polizisten eintrafen, ergriffen fast alle Beteiligten die Flucht. Ein Österreicher hetzte seinen Kampfhund auf die Beamten. Diese wehrten den Angriff mit Pfefferspray ab, woraufhin sowohl Hund als auch sein Herrchen ebenfalls flüchteten.

Der genaue Streitauslöser war am Pfingstmontag noch unklar. "Es haben sich bisher auch noch keine Opfer gemeldet", sagte Pölzl. Vier Nigerianer im Alter zwischen 16 und 29 Jahren wurden wegen Körperverletzung angezeigt, zudem gab es je Gruppierung eine Anzeige wegen Gefährlicher Drohung und Sachbeschädigung.