Erstellt am 16. April 2014, 13:13

Rom rüstet für österlichen Pilgeransturm. Osterfeierlichkeiten und Heiligsprechung von zwei Päpsten: Rom rüstet sich für einen Pilgeransturm, der auch einen wirtschaftlichen Segen mit sich bringt.

Mehrere Millionen Besucher werden in der Woche zwischen Ostern und der Kanonisierung von Johannes XXIII. und Johannes Paul II. erwartet. Die Ewige Stadt will sich im besten Licht zeigen.

Dutzende Charterflüge werden in den nächsten Tagen Pilger nach Rom bringen. Auf den Flughäfen der Stadt herrscht Großbetrieb. In Zeiten der Wirtschaftskrise mit Umsatzrückgängen zwischen zehn und 30 Prozent ist die Heiligsprechung der beiden Päpste für Rom ein Geschenk des Himmels.

In Hotels und Klöstern sind fast alle Zimmer ausgebucht. Befürchtet wird jedoch, dass das Papst-Fieber die Preise stark in die Höhe treibt. Der Konsumentenschutzverband Codacons versprach strenge Kontrollen, um illegale Preiserhöhungen rund um den heiligen Distrikt abzuwenden. Dort kostet ein Sandwich teilweise sieben Euro oder ein halber Liter Mineralwasser drei Euro. Die Konsumentenorganisation forderte harte Strafen für die Preissünder.

Die Sicherheitsvorkehrungen rund um den Vatikan wurden verschärft. Persönlichkeiten aus der ganzen Welt werden zur Heiligsprechung erwartet. Zudem soll es verstärkt Busverbindungen zum Vatikan geben. Da der Petersplatz und die zum Vatikan führende Straße Via della Conciliazione "nur" einige Hunderttausend Menschen fassen kann, sollen Videoleinwände in den umliegenden Straßen aufgestellt werden, damit die Pilger von dort aus die Heiligsprechungszeremonie verfolgen können.

Eintrittskarten für den Petersplatz sind nicht notwendig. Die Gemeinde Rom warnt vor Betrügern, die unwissenden Gläubigen im Internet Karten zu hohen Preisen anbieten. Tausende Freiwillige sollen eingesetzt werden, um den Pilgern Informationen über die Ereignisse zu liefern. Zusätzlich zu den zehn schon bestehenden Informationspunkten innerhalb der Stadt sollen weitere eingerichtet werden.