Erstellt am 10. August 2015, 11:10

von APA Red

Rückenwind für Projekt "Haus der Geschichte". 58 Prozent der Österreicher begrüßen die Schaffung eines "Haus der Geschichte Österreich".

 |  NOEN, APA

 Das ist das Ergebnis einer vom Institut Sora im Juni und Juli durchgeführten repräsentativen Umfrage unter 1.000 in Österreich lebenden Personen über 15 Jahren, aus welcher der "Kurier" am Montag zitiert und die auch der APA vorliegt. 63 Prozent können sich vorstellen, ein "Haus der Geschichte" zu besuchen.

Im Detail ergibt sich ein wesentlich höherer Zustimmungsgrad bei Menschen mit Matura oder Universitätsabschluss (76 Prozent) gegenüber jenen mit Pflichtschulabschluss (45 Prozent). Bei der inhaltlichen Ausrichtung der Institution steht der Wunsch nach einem "Forum für Zeitgeschichte" (64 Prozent) ganz oben, ein "Ort für kontroversielle Debatten" (42 Prozent) ganz unten auf der Prioritätenliste. Beim gewünschten Angebot sind Sonderausstellungen zu aktuellen Themen gefragter (67 Prozent halten sie für sehr oder ziemlich wichtig) als Dauerausstellungen.

"Eine Herausforderung in der Konzeption wird sein, das Haus auch für Menschen mit geringer formaler Bildung und für junge Menschen spannend zu gestalten", heißt es in der Zusammenfassung der mit Unterstützung des Zukunftsfonds der Republik Österreich finanzierten Umfrage. "Für die junge Generation zeigen die Ergebnisse, dass Interaktion und Interaktivität zentral sind."

Die nächste Sitzung des von dem Zeithistoriker Oliver Rathkolb geleiteten Experten-Beirats findet am 4. September statt. Dann soll auch ein Raum- und Funktionskonzept für die Neue Burg vorliegen, auf dessen Grundlage konkrete Ausschreibungen erfolgen können. Zuletzt hatte sich Wissenschaftsstaatssekretär Harald Mahrer (ÖVP) mit der Idee zu Wort gemeldet, ein neben dem Burgtor zu errichtendes "Haus der Zukunft" in das von Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ) forcierte Projekt miteinzubeziehen.