Erstellt am 06. September 2015, 10:36

von APA Red

Sachspendenlager für Flüchtlinge in Wien sind voll. Sowohl die ÖBB wie auch die Caritas richteten Sonntag früh den freiwilligen Helfern und Spendern ihren Dank aus. Die Sachspendenlager am West- sowie am Hauptbahnhof waren vorerst voll. Die Verantwortlichen bitten die Bevölkerung, derzeit von weiteren Sachspenden abzusehen.

 |  NOEN, APA

Caritas-Generalsekretär Klaus Schwertner bedankte sich für die "Riesensolidarität". Es seien auch ausreichend freiwillige Helfer am Westbahnhof. Sein Dank galt auch zahlreichen Wienern, die Flüchtlinge in der Nacht privat bei sich übernachten ließen.

Von den gut 1.000 Personen, die die Nacht in Wien verbracht haben, hielten sich etwa 600 im Notquartier der ÖBB beim Westbahnhof auf. Circa weitere 200 übernachteten in einem bereitgestellten Zug und rund weitere 200 Personen schliefen in einem Notquartier des Arbeitersamariterbundes im 16. Bezirk. Auch am Hauptbahnhof übernachteten bis zu 150 Personen.

Für weitere Übernachtungsmöglichkeiten stehen seit gestern auch rund 1.000 Plätze in Pfarren im Großraum Wien zur Verfügung, sagte Schwertner. Weiters erwünscht sind laut Caritas Geldspenden, die am Westbahnhof beim Sachspendenlager abgegeben werden können.

Etwa um 10.00 Uhr fuhr der erste Sonderzug mit Flüchtlingen nach Deutschland ab. In regulären Zügen brachen bereits ab 6.30 Uhr die ersten Hilfesuchenden nach Deutschland auf. Laut ÖBB wurden auch in der Nacht um 1.00 Uhr mit einem Sonderzug etwa 800 Personen Richtung Westen gebracht.

Für Sonntag planen die ÖBB, insgesamt 40 Züge (Regulär- und Sonderzüge) Richtung Deutschland zu schicken. Auch die schon am Samstag verkehrenden Sonderzüge zwischen Nickelsdorf und Wien-Westbahnhof werden wieder im Zweistunden-Rhythmus verkehren.

Noch etwas unsicher ist laut ÖBB, wie viele weitere Personen aus Ungarn nach Österreich kommen werden. Derzeit rechne man, dass pro Stunde etwa 300 Personen in Hegyeshalom ankommen werden. Ein erster Sonderzug aus Nickelsdorf war gegen 10.00 Uhr mit rund 400 Personen am Westbahnhof angekommen.