Erstellt am 11. Juni 2014, 15:51

von APA/Red

Salzburger (89) erschoss Frau und sich selbst. Eine Familientragödie ist am Mittwoch in der Stadt Salzburg bekannt geworden. Ein 89-Jähriger hat im gemeinsamen Haus im Stadtteil Morzg seine um 20 Jahre jüngere Frau und sich selbst erschossen.

Die beiden lagen eine Woche tot im ersten Stock und wurden erst gestern, Dienstag, gefunden, nachdem besorgte Nachbarn Alarm geschlagen hatten. Das Motiv war am Mittwoch noch völlig unklar.

Nachbarn hatten das Paar mehrere Tage nicht mehr gesehen. Weil sowohl das Haus als auch das Gartentor verschlossen waren, die Balkontür aber offenstand, verständigten sie gestern schließlich die Polizei. Diese stieg über die Balkontür in das Haus ein und entdeckte die beiden Leichen, sagte der stellvertretender Leiter des Landeskriminalamtes, Karl-Heinz Pracher.

Motiv noch unklar

Die Frau lag auf dem Boden das Badezimmers, den Mann fanden die Ermittler im Flur. Direkt neben ihm lag eine Pistole der Marke Glock. Die Ermittler gehen deshalb davon aus, dass der 89-Jährige zunächst seine Frau erschossen hat und danach sich selbst. Ein Kampf ist der Tat nicht vorangegangen: "Die Spurensicherung im Haus brachte keinerlei Hinweise auf einen Streit oder eine gewaltige Auseinandersetzung", so Pracher. Ereignet hat sich die Familientragödie seinen Angaben zufolge bereits vor rund einer Woche.

Über das Motiv konnte der Kriminalist am Mittwochnachmittag noch keinerlei Aussagen machen. Bisher wurde kein Abschiedsbrief gefunden. "Wir werden noch Nachbarn und Verwandte befragen, vielleicht taucht auch noch irgendwo ein Brief auf."

Am Mittwochnachmittag wurde mit der Obduktion der beiden Toten begonnen. Die Leiche des Mannes wurde dabei eindeutig als jene des 89-Jährigen identifiziert, bei der verstorbenen Frau lag das Ergebnis noch nicht vor. Pracher schätzt, dass das Ergebnis der Obduktion gegen 18 Uhr bekannt sein dürfte.