Erstellt am 14. Februar 2015, 17:38

Schießerei in Kopenhagen - Bei Event mit Islamkritiker Vilks. Bei einer Veranstaltung mit dem islamkritischen Künstler Lars Vilks in Kopenhagen hat es am Samstag eine Schießerei gegeben. Laut ersten Medienberichten wurden bis zu 30 Schüsse abgefeuert.

 Die dänische Nachrichtenagentur Ritzau meldete drei Polizisten als verletzt, ein Beamter soll in die Brust getroffen worden sein. Auch Frankreichs Botschafter Francois Zimeray nahm an der Veranstaltung teil. Laut der Online-Ausgabe der Tageszeitung "Berlingske" wurden die Schüsse von zwei Männern abgegeben, die nach der Schießerei in einem Pkw flüchteten. Die Fahndung nach den beiden läuft demnach auf Hochtouren.

Der Schwede Vilks nahm an einer Podiumsdiskussion im Kulturzentrum des Kopenhagener Stadtteils Österbro teil. Das Thema der Veranstaltung war "Kunst, Blasphemie und Meinungsfreiheit". Vilks hatte 2007 den Propheten Mohammed als Hund gezeichnet.

Vilks soll bei der Schießerei unverletzt geblieben sein und durch einen Hinterausgang in Sicherheit gebracht worden sein. Laut Ritzau fielen die Schüsse kurz nach 15.30 Uhr im Eingangsbereich des Gebäudes. Zu diesem Zeitpunkt hatte der französische Botschafter Zimeray gerade einen Redebeitrag beendet. Zimeray twitterte, dass er unverletzt sei.