Erstellt am 02. Januar 2015, 13:26

von APA/Red

Prevc ist Kraft auf den Fersen, Jacobsen hofft. Der Norweger Anders Jacobsen rechnet sich nach seinem Coup von Garmisch durchaus Chancen auf den Vierschanzentournee-Sieg aus.

 Dem 29-Jährigen fehlen vor dem Bergiselspringen am Sonntag etwas mehr als 20 Punkte auf Spitzenreiter Stefan Kraft. Noch deutlich bessere Chancen hat der Slowene Peter Prevc, der sich zwischen Kraft und Michael Hayböck geschoben hat.

Der viertplatzierte Jacobsen glaubt, dass der zweite Tourneetitel nach 2006/07 in Reichweite sei. "Ich habe mir viel Selbstvertrauen geholt und nehme es nach Innsbruck mit. Wenn ich auf diesem Level bleiben kann, dann ist alles möglich", betonte der Familienvater aus Hönefoss.

Jacobsen war wegen eines neuerlichen Eingriffs am 2013 schwer verletzten rechten Knie verspätet und auch schwach in die Saison gestartet. Mehr als ein 25. Platz hatte für ihn bis Oberstdorf nicht herausgeschaut, dort stieg er mit Rang 14 aber passabel ein.

Jacobsen selbst über fulimante Rückkehr überrascht

Auf seiner Lieblingsschanze in Bayern flog er dann plötzlich wie schon vor zwei Jahren wieder allen davon. Sein Tiroler Trainer Alexander Stöckl war von der Auferstehung des zuletzt nur noch im Kontinentalcup eingesetzten WM-Dritten überwältigt.

"Von so einer schweren Verletzung zurückzukommen und nach zwei Jahren Pause wieder zu gewinnen, ist außerordentlich", meinte Stöckl. Der Weg zurück sei beschwerlich gewesen, nur dank gemeinsamer Anstrengungen vieler Beteiligter sei die Rückkehr gelungen, ergänzte der Coach.

Jacobsen meinte, dass er diese famose Rückkehr bis vor wenigen Tagen selbst nicht für möglich gehalten habe. Über Weihnachten habe er zu Hause aber gut trainiert und viel Energie zur Tournee mitgenommen. Im Skispringen genügen eben oftmals drei, vier gute Sprünge und man sei wieder voll da, versuchte er eine Erklärung zu finden.

In der Vorsaison sei ihm das leider nie gelungen, er habe sich von seinem Kreuzbandriss im März 2013 in Planica nicht erholen können. Deshalb ließ er im Frühjahr einen weiteren Eingriff durchführen, was sich offenbar ausgezahlt hat.

Bei der Tournee ist Jacobsen schon öfter sehr stark aufgetreten. 2012/13 war der mehrfache WM-Medaillengewinner nach einer einjährigen Karriereauszeit sogar mit zwei Siegen gestartet.

Prevc hat gute Chancen

Vor allem wegen eines siebenten Platzes in Innsbruck musste er sich im Gesamtklassement schlussendlich aber Gregor Schlierenzauer geschlagen geben. Auch dieses Mal wolle er dem Toptrio das Leben natürlich möglichst schwer machen. "Aber ich gehe die Sache Schritt für Schritt an", warnte Jacobsen vor übertriebenen Erwartungen.

Prevc hat indes mit nur 1,1 Punkten Rückstand viel bessere Karten. Trotzdem will der in Garmisch auf Rang drei gelandete Slowene nicht mit dem Tourneesieg spekulieren. "Es sind noch zwei Bewerbe, vier Sprünge ausständig, die wirklich zählen. Ich werde mich einfach auf meine Arbeit konzentrieren und der Computer wird dann ausrechnen, wie es ausschaut", meinte der zweifache Olympiamedaillengewinner von Sotschi.

Im Vorjahr war für ihn dabei Platz vier herausgekommen. Ein Rückschlag in Garmisch kostete den möglichen Podestplatz. Damals war er erst nach der Tournee so richtig zur Hochform aufgelaufen und hatte seine ersten drei Siege gefeiert. In der Weltcup-Endabrechnung wurde Prevc hinter Kamil Stoch Zweiter. Auch in der neuen Saison war er schon achtmal unter den besten fünf.

Diese Beständigkeit macht ihn besonders gefährlich. Deshalb gab der 22-Jährige aus Kranj auch zu, dass seine Ausgangsposition ausgesprochen gut sei. "Es schaut ziemlich vielversprechend aus, ich werde mein Bestes geben."