Erstellt am 10. Juni 2015, 15:35

von APA Red

Schmid folgt auf Darabos. Mit der Bestellung von Gerhard Schmid zum neuen Bundesgeschäftsführer überrascht die SPÖ.

 |  NOEN, APA
In den vergangenen Tagen wurden mehrere Personen aus dem Umfeld von Parteichef Werner Faymann genannt, auf den 55-Jährigen Wiener war aber niemand gekommen. Zwar ist Schmid stellvertretender Kabinettschef Faymanns, der Öffentlichkeit war er aber völlig unbekannt.

Schon mit 16 Jahren SJ-Chef in Hietzing

Allerdings ist er ein echtes SPÖ-Urgestein. Schon mit 16 übernahm er die Leitung der Sozialistischen Jugend in Hietzing. Dann musste Schmid allerdings bis in die Mitte seiner 30er warten, ehe er es bis in die Bezirksvertretung im Wiener Nobel-Bezirk schaffte. Seit 2011 ist der Vollbartträger Bezirksparteivorsitzender.

Beruflich lief es für Schmid durchaus abwechslungsreich. Der Doktor der Politikwissenschaften war lange Berufsschullehrer, am Ende dieser Laufbahn drei Jahre Vizerektor solch einer Bildungseinrichtung. Danach wurde er Direktor am Pädagogischen Institut des Bundes in Wien.

Nach dem Übergang dieser Institution in die neu geschaffene Pädagogische Hochschule folgte eine kurze Tätigkeit als Professor - ein Titel, den er auch heute noch trägt.

Faymann holte Schmid 2007 ins Boot

2007 wechselte Schmid ins Vorzimmer der Politik. Der damalige Infrastrukturminister Werner Faymann (SPÖ) nahm Schmid in sein Kabinett auf. Als Faymann ins Kanzleramt wechselte, ging Schmid mit. Anfang des Jahres rückte er zum stellvertretenden Kabinettschef auf.

Einem Wordrap auf seiner Homepage ist zu entnehmen, was dem Professor so gefällt. Rapid-Anhänger ist er, Richard Wagner liebt er von A bis Z, den Faust mag Schmid, er geht gerne wandern und schätzt es, zu kochen.

Worauf Schmid im Urlaub am besten verzichten kann? Auf Handy und Notebook. Das dürfte in seiner neuen Funktion etwas schwierig werden. Noch dazu gilt die Parteizentrale als ziemliche Baustelle, personell ausgehungert, finanziell nicht gerade eine Krösus. Immerhin: Schmid gilt als gerne gut gelaunt. Er wird den schwierigen Job also mit Freude antreten.

Zur Person:

Gerhard Schmid, geboren 1955, verheiratet. Doktor der Politikwissenschaft. Beruflicher Werdegang: Berufsschullehrer, Direktor am Pädagogischen Institut des Bundes, ab 2007 Kabinettsmitglied von Werner Faymann (zunächst Infrastrukturministerium, ab Ende 2008 im Kanzleramt). Seit 2015 stellvertretender Kabinettschef im Kanzleramt. Politische Funktionen: 1976 bis 1982 Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Hietzing, seit 1997 in der Bezirksvertretung Hietzing, seit April 2011 Bezirksparteivorsitzender, seit 10. Juni designierter Bundesgeschäftsführer der SPÖ.