Erstellt am 21. Juni 2016, 10:18

von APA/Red

Tierpflegerin als Flughund-Mutter. Füttern, Bauch massieren und Flügel putzen: Das sind seit drei Wochen die Aufgaben von Tierpflegerin Samantha Keller im Zoo Schönbrunn in Wien. Sie ist "Ersatzmutter" für den kleinen Kalong-Flughund Banshi.

 |  NOEN, APA (Tiergarten Schönbrunn)

"Der kleine Flughund wurde bei uns im Regenwaldhaus ganz alleine in einem Baum gefunden. Er war erst wenige Stunden alt und schon stark unterkühlt. Wir haben ihn der Mutter gebracht, doch sie zeigte leider keinerlei Interesse. Deshalb bin ich jetzt sozusagen seine Mama", wurde Samantha Keller am Dienstag zitiert. Einen Flughund aufzuziehen, ist ein 24-Stunden-Job. Am ersten Tag bekam er jede Stunde Aufzuchtmilch, mittlerweile muss er nur noch alle drei Stunden gefüttert werden.

Schnuller zur Beruhigung

Ein Flughund-Weibchen trägt sein Junges anfangs ständig mit sich. Das tut auch Samantha Keller. In einem Tuch hängt der Kleine an ihrem Bauch und verschläft den Großteil des Tages. Im Maul hat er meist einen Schnuller. "Wäre er bei der Mutter, würde er an ihren Zitzen hängen. Der Schnuller ist ein Ersatz dafür und beruhigt ihn", erklärte die Pflegerin. Einen Dienstschluss gibt es als Flughund-Mama nicht. Abends nimmt sie Banshi mit nach Hause. Er schläft in einem kleinen Nest aus Heizmatte und Decken neben ihrem Bett.

Mit einer Flügelspannweite von bis zu 1,70 Metern ist der Kalong das größte Fledertier der Welt. Banshi wiegt erst 160 Gramm. Kalongs leben in den Regenwäldern Südostasiens und ernähren sich von Früchten, Nektar und Pollen. Banshi wird in etwa einem Monat das erste Obst fressen. Immer wieder streckt er seine Flügel aus und flattert bereits ein bisschen. Keller: "In ein paar Monaten werden wir auch mit einem Flugtraining beginnen. Im Alter von etwa einem halben Jahr wird er fliegen können und mit den anderen Flughunden im Regenwaldhaus leben."