Erstellt am 10. November 2014, 16:16

Schotter-Lkw auf S33 umgestürzt. Ein Verkehrsunfall auf der Kremser Schnellstraße (S33) hat am Montag im Frühverkehr für erhebliche Behinderungen gesorgt.

Nach Asfinag-Angaben war bei Herzogenburg (Bezirk St. Pölten) ein Lkw umgestürzt, 25 Tonnen Schotter lagen auf der Fahrbahn. Der verletzte Lenker musste der Feuerwehr zufolge befreit werden. Auf der Richtungsfahrbahn St. Pölten gab es kilometerlangen Stau.

Laut Alexandra Vucsina-Valla von der Asfinag hatte sich der Unfall bei Herzogenburg-Süd gegen 7.00 Uhr ereignet. Alle Fahrspuren mussten gesperrt werden. Der Verkehr wurde über den asphaltierten Mittelstreifen vorbeigeleitet, so die Sprecherin. Dennoch bildete sich ein etwa neun Kilometer langer Stau. Die Aufräumarbeiten, bei denen zum Beseitigen des Schotters auch Winterdienst-Lkw zum Einsatz kamen, dauerte bis gegen 13.00 Uhr. Aus dem Lastwagen ausgetretener Treibstoff wurde weggepumpt. Das Schwerfahrzeug wurde mit einem Kran wieder aufgestellt.

Behinderungen hatte es in der Früh auch auf der Richtungsfahrbahn Wien der Ostautobahn (A4) zwischen der Raststation Göttlesbrunn (Bezirk Bruck a.d. Leitha) und Fischamend (Bezirk Wien-Umgebung) gegeben. Drei Pkw waren kollidiert, so Vucsina-Valla. Ein nach der Karambolage nicht mehr fahrtüchtiges Auto musste abgeschleppt werden. Die Überholspur war eine Stunde lang gesperrt. Es bildete sich ein etwa vier Kilometer langer Sta