Erstellt am 11. Mai 2014, 10:59

von APA Red

Schrottdiebstahl in Böhlerwerk. Drei Jahre lang soll im Kapfenberger Böhlerwerk (Bezirk Bruck-Mürzzuschlag) tonnenweise Edelstahlschrott von zumindest einem Mitarbeiter, einem Zulieferer und einem Schrotthändler gestohlen und anschließend in Bayern verkauft worden sein.

Der Schaden bewege sich in Millionenhöhe, bestätigte der leitende Staatsanwalt in Leoben, Walter Plöbst, einen Bericht der "Kleinen Zeitung" am Sonntag.

Die Staatsanwaltschaft Leoben und Außenstelle Niklasdorf des Landeskriminalamtes ermitteln seit mehreren Monaten. "Im Verlauf der Ermittlungen ist die Schadenssumme und die Zahl der Tatverdächtigen immer größer geworden. Es kommt immer wieder noch was dazu", schilderte Plöbst.

Zurzeit liefen die Ermittlungen zumindest gegen vier Personen, zwei davon befänden sich in Untersuchungshaft. Der Großteil der aus dem Kapfenberger Werk entwendeten rund 150 Tonnen Edelstahlschrott sei an einen in Bayern ansässigen Schrotthändler gegangen.