Erstellt am 22. Juli 2014, 14:57

von APA/Red

Sechs Österreicher umgekommen. Im seit drei Jahren tobenden syrischen Bürgerkrieg sind nach Informationen des Innenministerium auch sechs Österreicher ums Leben gekommen.

Dies teilte Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) der FPÖ in einer am heutigen Dienstag veröffentlichten parlamentarischen Anfragebeantwortung mit. Acht Österreicher würden sich derzeit an den Kämpfen in Syrien beteiligen, so Mikl-Leitner weiter.

Wie das Innenministerium dem "Standard" (Onlineausgabe) mitteilte, reisten bisher 100 Personen aus Österreich in den Syrien-Krieg. Rund 40 Personen seien wieder zurückgekehrt. Die große Mehrzahl dieser Personen hat offenbar nicht die österreichische Staatsbürgerschaft. Innen-, Außen- und Justizministerium haben kürzlich ein Maßnahmenpaket vorgestellt, dass den Verlust der Staatsbürgerschaft oder des Asylstatus für Personen vorsieht, die sich in Syrien als Kämpfer verdingen.

Acht Österreicher kämpfen für terroristische Gruppierungen

Mikl-Leitner schreibt in der Anfragebeantwortung, es sei "derzeit davon auszugehen, dass sich acht österreichische Staatsbürger in Syrien befinden, um sich dort auf Seiten terroristischer Gruppierungen an den Kämpfen zu beteiligen". Weiters sei "davon auszugehen, dass bis dato sechs österreichische Staatsbürger im syrischen Bürgerkrieg umgekommen sind".

Die FPÖ wollte in ihrer Anfrage auch wissen, welche Personen und Organisationen in Österreich Kämpfer für den Jihad anwerben. Dazu verweigerte Mikl-Leitner "aus sicherheitspolizeilichen Gründen" die Antwort.