Erstellt am 25. Februar 2015, 13:40

Kein Hinweis auf Fremdverschulden bei Tod von Aliyev. Nach dem Ableben des kasachischen Ex-Botschafters Rakhat Aliyev, der am Dienstag erhängt in seiner Zelle in der Justizanstalt Josefstadt aufgefunden wurde, deutet alles auf Selbstmord hin.

"Aufgrund des vorläufigen Obduktionsergebnisses gibt es keinen Hinweis auf Fremdverschulden", teilte Gerhard Jarosch, stellvertretender Leiter der Staatsanwaltschaft Wien, am Mittwoch auf Anfrage mit.

Der Tote wurde von einem erfahrenen Gerichtsmediziner obduziert, der bei der Leichenbeschau keine Anzeichen für eine äußere Gewalteinwirkung fand. Aus der Untersuchung der Zelle durch die Tatortgruppe des Wiener Landeskriminalamts sowie der Auswertung der Videobänder in der Justizanstalt hätten sich ebenfalls keine Anzeichen ergeben, dass Aliyev von fremder Hand zu Tode gebracht worden wäre, gab Jarosch bekannt.

Die Leiterin der Justizanstalt Josefstadt, Helene Pigl, sieht sich in den jüngsten Obduktionsergebnissen von Rakhat Aliyev bestätigt. "Für mich war es eindeutig Selbstmord", sagte Pigl am Dienstag auf Anfrage unter Hinweis auf sogenannte Türstandsanzeigen. Diese Technik registriere jegliche Bewegungen des Zelleneingangs.

"Eindeutig, dass er in dieser Zeit alleine war"

Demnach habe sich die Tür zur Einzelzelle Aliyevs zuletzt am Montag (23.2) um etwa 17.30 Uhr geschlossen, erklärte Pigl. Der Ex-Diplomat wurde beim nächsten Öffnen am Dienstagfrüh (24.2) um 7.20 Uhr in seiner Zelle mit Mullbinden auf einem Kleiderbügel erhängt aufgefunden, sagte die Leiterin. Es sei also "eindeutig, dass er in dieser Zeit alleine war". Damit bestätigte Pigl auch die Auswertungen der Videoaufnahmen, auf denen der Staatsanwaltschaft zufolge keine Anzeichen auf Fremdeinwirkung zu sehen waren.

Offen ist allerdings noch das Ergebnis eines toxikologischen Gutachtens, das grundsätzlich fixer Bestandteil justizieller Obduktionsgutachten ist. Mit der Untersuchung des Blutes wäre nachweisbar, ob Rakhat Aliyev neben den Medikamenten gegen seine Herzerkrankung, die er in der Justizanstalt verschrieben bekommen hatte, zum Zeitpunkt seines Ablebens sonstige giftige Substanzen in sich hatte.

Warten auf toxikologisches Gutachten

Das Ergebnis der toxikologischen Untersuchung soll "in einigen Tagen" vorliegen, meinte Staatsanwalt Gerhard Jarosch. Die endgültige Todesursache wird wohl erst aus dem schriftlichen Obduktionsgutachten hervorgehen, wobei Jarosch davon ausgeht, dass das Wiener Department für Gerichtsmedizin den Fall Aliyev "vorrangig" behandeln wird.

Keinen Hinweis gibt es vorerst auf ein Tagebuch, das Aliyev in seiner Zelle geführt haben soll. Den Angaben eines Chefinspektors der Polizei zufolge, der rund um eine angebliche Erpressung des ehemaligen kasachischen Botschafters in Wien ermittelt hatte, soll dieser dort ihm im Gefängnis widerfahrene Einschüchterungen festgehalten haben. "Von einem Tagebuch wissen wir nichts", sagte Jarosch. Das habe für die Klärung der Todesursache aber auch nicht erste Priorität.

Unterdessen nahm sich Mittwochmittag das Wiener Landeskriminalamt (LKA) das "Häftlingsbuch" in der JA Josefstadt vor. Dort werden sämtliche Besuche, die ein Häftling erhält - egal, ob von Verwandten, Freunden, Anwälten oder Sozialarbeitern - festgehalten. Die Kriminalisten wollen klären, welche Besucher Aliyev zuletzt empfangen hatte. Diese sollen dann als Zeugen zu allfälligen Wahrnehmungen über suizidale Tendenzen beim 52-Jährigen oder ein mögliches Bedrohungsszenario vernommen werden, das Aliyev zur Sprache gebracht haben könnte.