Erstellt am 27. Mai 2015, 12:18

von APA/Red

ÖBB wollen Schachtbohrungen rasch starten. Nachdem das Bundesverwaltungsgericht Grünes Licht für den Bau des Semmering-Basistunnels gegeben hat, wollen die ÖBB "so schnell wie möglich" mit den Bohrungen von zwei Schächten beginnen.

Bahn  |  NOEN, ÖBB
Das sagte ein Sprecher am Mittwoch. Noch heuer soll die Vergabe für das Baulos Gloggnitz () stattfinden. Das Projekt ist in drei Baulose unterteilt. Beim Abschnitt Fröschnitzgraben quasi in der Mitte des Berges soll nun so rasch wie möglich begonnen werden, zwei 400 Meter tiefe Schächte nach unten zu bohren, erläuterte der ÖBB-Sprecher.

Diese sollen noch heuer "abgetäuft" sein, also an der Zieltiefe angekommen sein. Dann wird dort eine Art Höhle errichtet, wo etwa Baucontainer stehen werden. Von dort aus sollen dann Anfang 2017 die Bohrungen nach Norden und Süden beginnen.

Parallel dazu will man auch von Norden und Süden in den Berg vordringen: Beim Baulos Gloggnitz auf der niederösterreichischen Seite soll laut ÖBB-Sprecher heuer noch die Vergabe stattfinden. Beim Baulos Grautschenhof auf steirischer Seite möchte man Anfang nächsten Jahres mit der Vergabe starten, im Frühling dann die Bauarbeiten beginnen. In Betrieb genommen werden soll der Tunnel dann schließlich 2026. Bei den ÖBB geht man davon aus, dass man bei Kosten von 3,3 Mrd. Euro bleiben wird.

Tunnel bringe viele Vorteile mit sich

Dass man nun Grünes Licht für den Bau hat, erfreut die Bundesbahnen erwartungsgemäß: Man sei beim Projekt Semmering-Basistunnel "überzeugt, dass es nur Gewinner gibt", nannte der Sprecher nicht nur den Fahrzeitgewinn von 30 Minuten auf der Strecke Wien – Graz, sondern auch Arbeitsplätze und Klimavorteile als positive Auswirkungen.

Auch der steirische Verkehrslandesrat Gerhard Kurzmann (FPÖ) zeigte sich indes gegenüber der APA erfreut über die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes: "Ich bin froh, dass jetzt alle Einsprüche erledigt sind." Es handle sich um "eines der wichtigsten Verkehrsprojekte der Steiermark", das für die Baltisch-Adriatische Achse eine "gravierende Bedeutung" habe.

Kurzmann hofft auf tausende Arbeitsplätze durch hunderte Betriebsansiedelungen. Das Land werde nun "in enger Zusammenarbeit mit den ÖBB" alles vorantreiben, damit die notwendigen Bauarbeiten so rasch wie möglich durchgeführt werden und der Tunnel so schnell wie möglich fertig werde.

Mehr zum Thema: