Erstellt am 15. Oktober 2014, 05:10

Serben gegen Albaner: Polizei-Einsatz in Ottakring. In Wien-Ottakring ist es laut einem Polizeibericht in der Nacht auf Mittwoch zu einem größeren Einsatz aufgrund drohender Zusammenstöße zwischen Serben und Albanern gekommen. Zuvor war es in Belgrad nach einem abgebrochenen EM-Qualifikationsspiel zwischen serbischen und albanischen Fußballfans zu Zusammenstößen im Stadion gekommen.

 |  NOEN, APA

Zuvor war es in Belgrad nach einem abgebrochenen EM-Qualifikationsspiel zwischen serbischen und albanischen Fußballfans zu Zusammenstößen im Stadion gekommen. Aufgrund der Eskalation in Belgrad sammelten sich laut Polizei gegen 21:30 Uhr etwa 50 Albaner auf der Ottakringer Straße und warfen Flaschen gegen ein vermutlich serbisches Kaffeehaus. Es wurden auch pyrotechnische Sätze (Bengalen) gezündet.

Die Polizei konnte nach eigenen Angaben zu diesem Zeitpunkt die Randalierer vorerst stoppen, gegen 22:30 Uhr sammelten sich aber mindestens 200 Serben ebenfalls im Nahbereich der Ottakringer Straße und versuchten, die inzwischen errichteten Polizeisperren zu durchbrechen. Um die drohenden Zusammenstöße zu vermeiden, wurden Kräfte der WEGA und der Diensthundeabteilung, die gesamte Bereitschaftseinheit sowie Streifenpolizisten aus allen Wiener Gemeindebezirken in Ottakring zusammengezogen. Darüber hinaus wurden die Ottakringer Straße und umliegende Straßenzüge sowie der äußere Gürtel teilweise für den gesamten Verkehr gesperrt.

Durch die große Präsenz konnte laut Polizei verhindert werden, dass die beiden Gruppen aufeinandertrafen. Gegen . 23:30 Uhr hätten sich beide Lager zerstreut. Verletzte gab es demnach nicht, dafür aber zahlreiche beschädigte PKW, darunter auch Polizeifahrzeuge. Um Mitternacht herrschte demnach auf der Ottakringer Straße wieder Ruhe, alle Straßensperren konnten aufgehoben werden. Es blieben jedoch Teile der zusammengezogenen Polizeikräfte vor Ort.