Erstellt am 27. April 2014, 12:51

Sicherheitslandung von AUA-Maschine. Eine aus New York Richtung Wien fliegende Maschine der Austrian Airlines ist am Sonntagfrüh außerplanmäßig in Frankfurt am Main gelandet.

Die Crew habe Vibrationen am rechten Triebwerk festgestellt und sich deswegen zu einer Sicherheitslandung entschlossen, sagte AUA-Sprecher Peter Hödl der APA und bestätigte damit eine erste Meldung der Internetseite "Austrian Wings".

Die mehr als 300 Passagiere und zwölf Besatzungsmitglieder landeten statt wie geplant um 8.20 Uhr in Wien um 8.10 Uhr in Frankfurt, "völlig problemlos", wie Hödl betonte. Die Boeing 777-200ER mit der Kennung OE-LPC wird nun untersucht.

Rund 100 der betroffenen Fluggäste wären in Wien ohnehin auf andere Flüge umgestiegen, sie wurden von Frankfurt aus auf Verbindungen zu ihren eigentlichen Reisezielen umgebucht und hatten laut Hödl kaum oder gar keine Verspätungen.

Etwa 170 Passagiere mit Enddestination Wien und 30 weitere mit Anschlussflügen wurden entweder auf individuelle Linienflüge umgebucht oder mussten auf ein eigens von Schwechat nach Frankfurt geschicktes Flugzeug warten. "Hier kann es leider zu mehrstündigen Verspätungen kommen", sagte der Sprecher. "Es kommen aber alle heute noch nach Wien."

Weil die Maschine vorerst in Frankfurt bleibt, fiel auch die für Sonntag geplante Rotation Wien - Tokio - Wien aus. "Diese Passagiere werden umgebucht bzw. es werden Verbindungen über andere Flughäfen gesucht", berichtete Hödl.