Erstellt am 15. August 2015, 20:58

Siege für Austria, Salzburg, Admira und Wolfsberg. Die fünfte Runde der Fußball-Bundesliga hat am Samstag mit vier Heimsiegen begonnen. Die Auftaktpartie brachte einen 5:1-Erfolg der Wiener Austria gegen Mattersburg.

 |  NOEN, APA
Der Austria gelang mit einem 5:1-(3:1)-Sieg gegen Mattersburg Wiedergutmachung für das Derby-Debakel am vergangenen Mittwoch. Die Wiener spielten über 70 Minuten in Überzahl, nachdem der Spanier Fran für einen Torraub ausgeschlossen worden war (18.). Die Burgenländer verloren erstmals in dieser Saison zwei Spiele in Folge. Alexander Gorgon sorgte nach dem Ausschluss per Elfmeter (20.) für die violette Führung, der Aufsteiger wirkte danach hilflos.

Der zwischenzeitliche Ausgleich fiel dennoch aus dem Nichts. Karim Onisiwo profitierte von einer Fehlerkette in der violetten Verteidigung, als er den Ball ins Tor spitzelte (39.). Die Gastgeber gingen jedoch fast postwendend erneut in Führung, weil Kayode nach einer Flanke von Ognjen Vukojevic sträflich allein gelassen wurde (42.). Unmittelbar vor dem Pausenpfiff umkurvte Gorgon noch Kuster und erzielte mit seinem zweiten Tor des Abends das 3:1 (45.+3).

Nach der Pause zeigten die Gäste zunächst ambitionierte Angriffe, aber sowohl Thorsten Mahrer (50.) als auch Onisiwo (53.) vergaben in aussichtsreicher Position. Erst in den Schlussminuten konnte die Austria wieder Akzente in der Offensive setzen. Marco Meilinger (87.) und Kayode (90.+1) erhöhten schließlich noch auf 5:1.

Admira setzt Erfolgslauf fort

Der FC Admira Wacker Mödling ist weiterhin das große Überraschungsteam der Bundesliga. Die Südstädter feierten in der BSFZ-Arena einen klaren 3:1-(2:0)-Erfolg gegen die SV Ried und sind damit auch nach der fünften Runde noch unbesiegt. Nach drei Erfolgen und zwei Remis mit elf gesammelten Punkten beträgt der Vorsprung auf das Schlusslicht Ried schon zehn Zähler.

Dank einem Doppelpack von Dominik Starkl (7., 27.) sowie einem Treffer von Christoph Schößwendter (47.) schafften die Niederösterreicher vor dem Sonntagstopspiel Sturm Graz gegen Tabellenführer Rapid bereits den Sprung auf Rang zwei. Die Innviertler, für die Fabian Schubert (71.) den Ehrentreffer erzielte, sind demgegenüber weiter in der Krise und im Besitz der "Roten Laterne".

Glanzlose, aber siegreiche Salzburger

Salzburg hat am Samstag eine glanzlose, aber gelungene Generalprobe für das Europa-League-Play-off gegen Dinamo Minsk abgeliefert. Die Bullen setzten sich in einem schwachen Bundesliga-Spiel vor 7.539 Zuschauern gegen SCR Altach mit 2:0 (1:0) durch.

Die Tore erzielten der später verletzt ausgewechselte Omer Damari (5.) und Naby Keita (90.). Salzburg gelang nach dem verpatzten Saisonstart der zweite Sieg in Folge - wenn auch weitaus weniger überzeugend als zuletzt in Ried (4:1). Die Bullen fielen nach einer starken Anfangsphase zurück, schoben sich aber auf den fünften Tabellenplatz. Altach, am Donnerstag in Innsbruck gegen Belenenses Lissabon ebenfalls im Europacup-Einsatz, ist mit nur drei Punkten aus fünf Spielen Vorletzter.

WAC feiert ersten Sieg

Auch der WAC hat am Samstag ein kräftiges Lebenszeichen gegeben. Die Wolfsberger setzten sich daheim nach 0:2-Rückstand 3:2 gegen Grödig durch. Es war der erste Sieg für die Truppe von Trainer Kühbauer, die sich in der Tabelle auf Platz acht verbesserte.

In den ersten 20 Minuten dominierten die Gäste und lagen nach Treffern von Roman Wallner (7.) und Daniel Schütz (21.) voran. Anschließend drehten die Wolfsberger den Zwischenstand in acht Minuten um. Silvio (25.), Christopher Wernitznig (29.) und Boris Hüttenbrenner (33.) nützen jede kleine Unachtsamkeit in der Grödiger Hintermannschaft eiskalt aus. Nach der Pause kam auf beiden Seiten nur ansatzweise ein Spielfluss zustande. Auch aus seiner numerischen Überlegenheit nach der Gelb-Roten Karte für Fabio Strauss (70.) konnte der WAC kein Kapital schlagen.