Erstellt am 22. August 2015, 20:46

von APA Red

Siege für Rapid, Mattersburg und Ried. Rapid bleibt nach einem 3:0-Erfolg über den SV Grödig nach der 6. Runde an der Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga.

 |  NOEN, APA

Während die Hütteldorfer eine erfolgreiche Generalprobe für das Spiel gegen Schachtar Donezk am Dienstag ablegte, kassierten die Salzburger die dritte Pleite in Folge. Mattersburg setzte sich gegen Wolfsberg mit 1:0 durch, mit dem gleichen Resultat schickte Ried Sturm nach Hause.

Hauptverantwortlich für den fünften Bundesliga-Saisonsieg der Hütteldorfer war eine effektive Offensivleistung der verstärkten Rapid-B-Elf in der zweiten Hälfte. Mario Sonnleitner (67.), Deni Alar (74.) und Philipp Schobesberger (92.) trafen vor 16.800 ins Happel-Stadion gekommenen Zuschauern. Rapid ist damit saisonübergreifend seit 18 Bundesligaspielen ungeschlagen.

Barisic setzte nach den Europacupstrapazen wie angekündigt voll auf Rotation und veränderte seine Startformation gleich an acht Positionen. Unter anderem ersetzte Richard Strebinger Stammtorhüter Jan Novota. Einzig Mario Sonnleitner, Stephan Auer und Srdjan Grahovac standen wie am Mittwoch gegen Schachtar in der Startformation. Die Mannschaftsstützen Steffen Hofmann und Thanos Petsos waren erst gar nicht im Kader.

Sein Gegenüber Schöttel versuchte mit fünf Veränderungen und den schnellen Offensivakteuren Lucas Venuto und Bernd Gschweidl den favorisierten Wienern Paroli zu bieten. Dies sollte vom Spielstand her rund eine Stunde lang erfolgreich sein, doch die Grödiger ließen sich von Beginn an tief in die eigenen Hälfte drängen. In der Rapid-Offensive fehlte jedoch Abstimmung und Präzision, Chancen waren über weite Strecken Mangelware.

Die Rückkehr von Paul Gludovatz als Cheftrainer der SV Ried endete für die Innviertler höchst erfolgreich. Mit einem 1:0-(0:0)-Heimsieg über Sturm Graz holten die Oberösterreicher den ersten Sieg in dieser Saison. Ried schaffte damit vorerst den Sprung auf Rang neun. Sturm kassierte hingegen nach saisonübergreifend acht Ligaspielen wieder eine Niederlage.

Den entscheidenden Treffer vor knapp 5.000 Zuschauern in der Keine Sorgen Arena erzielte der eingewechselte Daniel Sikorski in der 83. Minute. Zum Ärger der Grazer hätte das Tor aber nicht zählen dürfen, da der Offensivmann dabei knapp im Abseits stand. Sturms Leistungssteigerung in der zweiten Spielhälfte blieb unbelohnt, die Steirer liegen vor den Sonntag-Spielen weiter auf dem vierten Platz.

Ried zeigte sich im Vergleich zu den ersten Saisonspielen klar verbessert. Die Innviertler agierten unter dem Trainer-Duo Gludovatz/Schweitzer in der schon einst bewährten 3-3-3-1-Formation, die in der Rückwärtsbewegung eine defensive Fünferkette bildete. Vor allem über die Flanken kamen die Rieder immer wieder gefährlich vor das Grazer Gehäuse.

Der SV Mattersburg prolongierte seine Heimstärke auch im dritten Spiel. Die Burgenländer gewannen gegen den Wolfsberger AC mit 1:0 (0:0) und weisen damit weiterhin eine makellose Heimbilanz auf. Das Goldtor erzielte Thorsten Röcher in der 53. Minute. Die Kärntner verpassten damit die Bestätigung des Aufwärtstrends nach ihrem ersten Saisonsieg. Mattersburg hält damit nach sechs Spielen bei neun Punkten und liegt auf dem fünften Platz, Wolfsberg belegt fünf Punkte dahinter Tabellenrang acht.