Erstellt am 09. Februar 2015, 06:42

von APA/Red

Hirscher erhielt in Vail drittes Gold umgehängt. Auf einer randvollen Solaris-Plaza hat Marcel Hirscher am Sonntagabend in Vail seine Goldmedaille für den Sieg in der Alpinen Kombination erhalten.

Wie immer übergab FIS-Präsident Gian Franco Kasper die Medaillen, diesmal an Hirscher, Kjetil Jansrud (NOR) und Ted Ligety (USA). Auch der viertplatzierte Romed Baumann wurde geehrt, weil auch bei der WM 2015 die ersten Sechs zur Siegerehrung dürfen.

Hirscher: "Das hört sich noch komplett befremdlich an"

Hirscher freute sich sichtlich über sein insgesamt bereits drittes WM-Gold und schloss bei der österreichischen Bundeshymne kurz die Augen. Diese wurde vom Colorado-Kinderchor erneut in der "Söhne-Version" gesungen.

Die kleinen Ansteck-Medaillen wurden wie immer bei rot-weiß-roten Siegen von ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel überreicht, also zum bereits dritten Mal. "Kombi-Weltmeister, das hört sich noch komplett befremdlich an", sagte Hirscher nachher. "Irgendwann werde ich mich aber schon damit identifizieren können."

Lange hatte Slalom-Weltmeister Hirscher gezweifelt, ob ein Start in der WM-Kombination sinnvoll sei. Selbst am Tag der Nominierung hatte sich der 25-Jährige selbst noch als "chancenlos" bezeichnet. Doch am Tag X lief vor den Augen seiner Freund Laura und Bruder Leon alles zusammen für Hirscher.

Nach Platz 30 in der Abfahrt sorgte er bei strahlendem Sonnenschein für die bisher größte Aufholjagd in einer WM-Kombination und carvte trotz 3,16 Sekunden Rückstand auf Jansrud dank Slalom-Bestzeit noch zum Sieg. Hirscher, der im Weltcup noch keine Kombi gewonnen hat, ist zehn Jahre nach Benjamin Raich nun der nächste österreichische Kombi-Weltmeister.

Erste von vier möglichen Medaillen bei der WM 2015

Es war Hirschers bereits fünfte Medaille und die erste von vier möglichen für ihn bei der WM 2015. Weil drei der bisher vier ÖSV-Medaillen in Vail aus Gold sind, führt "Austria" nach fünf von elf Bewerben im Medaillenspiegel klar.

Hirscher wird auch beim Nations Team Event am Dienstag antreten. Vom Österreichischen Skiverband wurden die drei Herren Hirscher, Christoph Nösig und Philipp Schörghofer sowie die drei Damen Eva-Maria Brem, Nicole Hosp und Michaela Kirchgasser am Sonntagabend nominiert. Der Teambewerb geht als einziger WM-Bewerb nicht in Beaver Creek sondern in Vail in Szene.

Österreich tritt beim siebenten von elf WM-Bewerben in Colorado als Weltmeister von Schladming und laut Nationenliste erneut als Nummer eins an. Hirscher, Schörghofer, Kirchgasser und Hosp waren schon 2013 im WM-Team gestanden.

In Vail/Beaver Creek haben gleich 18 Nationen genannt, nur 16 dürfen am Bewerb am Golden Peak auch teilnehmen. In Schladming hatten Hirscher und Co. noch ein Freilos in Runde eins gehabt. Beim Team-Event wird ein Parallelslalom mit Riesentorlauf-Toren gefahren. Beginn des fast zwei Stunden dauernden Teambewerbs ist am Dienstag erst um 22.15 Uhr MEZ.