Erstellt am 21. August 2014, 20:45

von Wolfgang Wallner

St. Pölten fordert Wacker Innsbruck. Die Punkte gegen Liefering haben die Wölfe durch schwache Chancenauswertung hergeschenkt. Die will man sich am Freitag (20.30 Uhr) gegen den Bundesliga-Absteiger aus Tirol zurückholen.

 |  NOEN
Schon bei einem Unentschieden wäre ich sauer gewesen!" Weil aber der SKN St. Pölten am Montag gegen Liefering trotz Chancen en masse 2:3 verloren hat, ist die Laune von SKN-Coach Herbert Gager im Keller.

Und seine Kicker sind in der Pflicht, nach der erst zweiten Heimniederlage im Jahr 2014, die NV-Arena wieder zur Festung zu machen. "Von den ausstehenden Partien im August wird viel abhängen ", weiß Sportmanager Christoph Brunnauer. Mit drei Punkten wären die Wölfe, wieder vorne, wor die Musik spielt.

Innsbruck ist auf Punkte heiß

Nach zwei Siegen en suite will Bundesliga-Absteiger Wacker Innsbruck "dort fortsetzen, wo wir aufgehört haben", erklärt Trainer Michael Streiter. Stürmer Alexander Gründler: "Die Siege haben uns wieder Selbstvertrauen gegeben."

Freilich müssen die Tiroler den erkrankten Christian Schilling vorgeben, Samuel Krismer fällt mit Verdacht auf Zehenbruch aus. "Die Kaderdecke wird dünner", weiß Streiter. Das 18-Mann-Aufgebot habe man "gerade so füllen können".

Und der ehemalige Horn-Trainer streut den Landeshauptstädtern Rosen: "St. Pölten hat Qualität, ist sehr variabel im Spiel. Trotzdem haben wir das Zeug, hier etwas mitzunehmen."