Erstellt am 15. Januar 2015, 15:06

von APA Red

Snowboard-WM am Kreischberg startet. Am Donnerstag um 16 Uhr werden am Kreischberg die erstmals gemeinsam ausgetragenen Weltmeisterschaften im Snowboard und Ski-Freestyle eröffnet.

24 Medaillenentscheidungen stehen am Kreischberg und im Co-Austragungsort Lachtal auf dem Programm. Den Auftakt machen die Freestyle-Springer (Aerials).

Als erste österreichische Teilnehmer waren die Snowboard-Crosser in der Qualifikation im Einsatz, für sie geht es am Freitag um Medaillen. Drei der vier österreichischen Herren haben sich am Donnerstag für das 32-er-Finale im Snowboard-Cross bei den Weltmeisterschaften am Kreischberg qualifiziert. Der Vorarlberger Markus Schairer schaffte es mit der drittbesten Zeit, auch Debütant Julian Lüftner und Alessandro Hämmerle sind am Freitag mit dabei. Hanno Douschan schied aus.

Schlechte Bodensicht in der Qualifikation forderte die volle Aufmerksamkeit der Athleten. Hellwach muss man aber auch nach der Ziellinie sein. 2009-Weltmeister und 2013-Vizeweltmeister Schairer erwischte eine Welle und schlug einen Salto. "Gott sei Dank ist nichts passiert. Es ist sehr wenig Platz zum Abbremsen da, ich wollte vor dem Zaun noch zum Stillstand kommen", schnaufte der 27-Jährige durch. Blaue Flecken wird er abbekommen haben, auch der Knöchel schmerzte, das Ziel blieb aber unverändert gleich: "Auf das Stockerl kommen."

"Wenn vier fahren, wird es interessant"

Nicht nur die Sicht war schlecht, sondern auch die Schneebedingungen schwierig. "Der Schnee ist tot. Er bindet sich nicht mehr, da kommt nichts zurück. Man muss ein bissi dahinschleichen und mit Gefühl fahren. Aber ich glaube, das können wir alle." Er hatte mit Ausnahme des unfreiwilligen Überschlags dennoch seinen Spaß und freut sich auf morgen. "Wenn vier fahren, wird es interessant. Ich habe noch keinen Heat zu viert gesehen, gestern haben wir es zu dritt probiert, da war es schon relativ knackig."

Schairer war im ersten Teil der Qualifikation hinter dem Australier Alex Pullin und dem Spanier Lucas Eguibar ex aequo mit dem Italiener Tommaso Leoni Dritter. Die Top-16 kamen direkt weiter, die anderen fuhren einen zweiten Qualilauf, die jeweils bessere Zeit zählte. Lüftner (am Ende Gesamt-19.) und Hämmerle (20.) schafften es knapp nicht im ersten Durchgang und mussten nochmals ran. Hanno Douschan schied als 39. aus, 32 erreichten das Finale.

Hämmerle wusste nach seinem ersten Lauf, dass er - auch ob der schlechter werdenden Bedingungen - die Quali so gut wie fix in der Tasche hatte. "Ich bin befreit gefahren, habe noch geschaut, wo ich was verbessern kann", meinte der Vorarlberger. "Die Bodensicht ist katastrophal, man sieht keine Spuren. Für morgen heißt es aber volle Attacke und Vollgas, denn alle, die morgen neben mir stehen, haben die gleichen Bedingungen."

"Start ist ein bissl komisch konstruiert"

Ursprünglich waren sogar Sechser-Heats geplant gewesen, weil der Kurs aber sehr eng ausfällt, ging man auf vier Teilnehmer pro Lauf zurück. "Es ist richtig eng, ich bin schon gespannt, wie es wird. In der ersten Kurve heißt es guten Speed mit rausnehmen und bis unten verwalten. Der Start ist eigentlich meine Stärke, aber hier ist das ein bissl komisch konstruiert, da ist das nicht so entscheidend. Aber wird schon hinhauen", sagte Hämmerle.

Debütant Lüftner erfüllte sich den Traum vom WM-Finale. "Es war perfekt. Ich war extrem locker am Start, habe das Ganze gleich im ersten Lauf gut runtergebracht. Im zweiten habe ich noch ein bisschen was wegen der Linie getestet. Das riskiert man nicht sinnlos, wenn man schon fast fix qualifiziert ist." Er erwartet ein extrem spannendes Rennen, Überholmöglichkeiten sieht er in den Querpassagen. "Ich möchte runterkommen und sagen, ich habe mein Bestes gegeben, ich habe gefightet."

"Wünsche den anderen alles Gute"

Von einem "Drama" sprach Douschan. "Ich hatte im ersten einen super Speed, habe aber in den letzten zwei Wellen in die vorletzte Bank rein die Kontrolle verloren, und es hat mich ausgehoben. Im zweiten hat mir dann der Speed gefehlt. Ich bin wirklich schwer enttäuscht." Mit einem mit weinenden Auge wird er das Finale mitverfolgen. "Ich wünsche den anderen alles Gute."

Hoffnungen auf Edelmetall darf sich der ÖSV im Snowboard zudem in den Disziplinen Parallel und Slopestyle sowie im Ski-Freestyle im Cross machen. Der ÖSV hält in beiden Sportarten bei bisher 49 WM-Medaillen.