Erstellt am 05. Juli 2016, 12:08

von APA Red

Österreicher geben rund 200 Euro im Schlussverkauf aus. "Minus 30 Prozent" und "Bis minus 50 Prozent" prangt vielerorts in großen Lettern auf den Auslagenscheiben der Geschäfte. Das aktiviert die Österreicher selbst bei großer Hitze zum Shoppen. "Mit durchschnittlichen Ausgaben von 200 Euro pro Person ist der Schlussverkauf für den Handel wie Weihnachten im Juli", so der Geschäftsführer des Handelsverbandes, Rainer Will.

Der Handel lockt mit großzügigen Rabatten  |  APA (Schlager)

Bei der Schnäppchenjagd am beliebtesten sind hierzulande Bekleidung (85 Prozent) und Schuhe (57 Prozent). Es gibt aber auch geschlechtsspezifische Schwerpunkte: Während fast jede Frau im "Sale" Textilien einkauft, interessieren sich Männer daneben besonders für Sportartikel (31 Prozent) und Elektronik (29 Prozent). Weibliche Kunden kaufen auch gerne Accessoires (30 Prozent).

Die Mehrheit der Österreicher sucht spontan nach günstigen Angeboten (71 Prozent). Bei den Männern geht aber doch ein Drittel gut informiert auf Einkaufstour, bei den Frauen führen nur 20 Prozent Vorabrecherchen durch.

Rund zwei Drittel der Befragten (64 Prozent) zieht es auf der Suche nach Sonderangeboten in Einkaufszentren. Jeder Zweite nutzt den Abverkauf aber auch online. Nur 14 Prozent bleiben vom Sommerschlussverkauf komplett unberührt und wollen gänzlich darauf verzichten.