Erstellt am 24. Juli 2014, 23:21

von Wolfgang Wallner

St. Pölten macht Europa-Traum perfekt. TORero Daniel Segovia nimmt Botev Plovdiv auf die Hörner. Sein Doppelpack ebnet den Weg zum Traum-Duell des SKN mit PSV Eindhoven.

„Steht auf für den SKN!“ Standing Ovations in den letzten Minuten für den Zweitligisten, der das Europa-League-Wunder geschafft hat. Der letzte Freistoß für Plovdiv, per Kopf geklärt. Und dann ist’s vorbei! Trainer Herbert Gager ballt die Faust, 2:0 für die Wölfe! Nach der 1:2-Niederlage im Hinspiel stehen die St. Pöltner in der dritten Qualifikationsrunde zur Europa-League. Und treffen jetzt auf PSV Eindhoven.



„Die Spieler müssen zu hundert Prozent an die Chance glauben, in diesen 90 Minuten alles abrufen!“ SKN-Chefscout Ernst Scherr wusste vor dem Anpfiff, wie es geht.

1:0 durch Segovia bereits in der 6. Spielminute

Und die St. Pöltner (mit David Stec überraschend in der Anfangsformation, Gary Noel als zweiter Spitze neben TORero Daniel Segovia) setzten die Marschroute von Trainer Herbert Gager vom Start weg um. Konstantin Kerschbaumer probierte es von der Strafraumgrenze, der Ball wurde abgeblockt (3.), auch im folgenden Corner hatte ein Bulgare bei Noels Versuch einen Fuß dazwischen.

David Stec tankte sich kurz darauf über rechts durch, Corner. Und dann ging alles auf, David Segovia schraubte sich bei einem Kerschbaumer-Corner hoch (6.). Sträflich ungedeckt war der Spanier – und schon stand's 1:0 für die Wölfe, Standing Ovations auf den Rängen der NV Arena.

Nach Flanke von rechts kam Noel frei zum Köpfeln, setzte das Leder vorbei. Das wär's gewesen (14.)! Konterchance über Daniel Segovia, der hätt's alleine machen können, legte aber für Kerschbaumer auf – Möglichkeit dahin (17.).

Absolut verdiente SKN-Führung zur Pause

Plovdiv bekam nichts auf die Reihe, war - von den Wölfen früh gestört - schon im Aufbau fehlerhaft. Und extrem anfällig bei Standards, Tomasz Wisio scherzelte das Leder nach einem Hofbauer-Corner vorbei (25.). Zwei Minuten später zeigte sich Botev-Goalie Stachowiak bei einem Hofbauer-Distanzschuss nicht ganz sattelfest.

Die nächste Szene gleich in Minute 29: Noel verstolperte nach Wisio-Zuspiel, hätte alle Zeit der Welt gehabt. Wisio klärte per Kopf in den freien Raum, Hofbauer mit dem Blick für Noel auf halblinks – knapp vorbei. Der nächste Hochkaräter (34.).




In der Tonart ging's weiter: Noel auf Kerschbaumer, gute Position, mit Abschluss Richtung Cornerfahne (37.). Der erste zaghafte Versuch der Bulgaren ließ bis zur 42. auf sich warten, eine echte Gefahr für Patrick Kostners Kasten war Jirsaks Distanzversuch allerdings nicht. Die SKN-Führung zur Pause: absolut verdient.

Botev konnte St. Pöltner Wölfe nicht stoppen

Botev schaltete mit Wiederanpfiff einen Gang höher, ein Chunkov-Kopfball segelte über's Tor, der Angreifer brachte das Leder auch wenige Augenblicke später bei einem Strafraumgetümmel nicht über die Linie (47.).

Umso wichtiger das 2:0: Parada setzte auf links Marcel Holzmann in Szene, Hereingabe in den Fünfer, wo Segovia am langen Pfosten nur mehr einschieben musste (54.). Drei Minuten später wollte es der Spanier nach Ferserl-Vorarbeit von Hofbauer zu schön machen, legte ab, statt zu schießen. Kerschbaumer mit der nächsten guten Aktion, in den Lauf von Hofbauer, Stachowiak als Endstation (72.).

Fürchterlicher Kolev-Fehler mit Kerschbaumer als Nutznießer, sein Assist beförderte Bernhard Fucik allerdings in den zweiten Stock (77.). Das 3:0 lag in der Luft: Kerschbaumer tanzte nach Hofbauer-Pass wunderschön durch die Abwehr, Botevs Schlussmann rettete mit den Fingerspitzen. Egal: Der SKN hat's gepackt.
 

Stimmen & Sprüche

SKN-Trainer Herbert Gager: "Die Ausgangsposition war gut, der Favorit hieß trotzdem Botev Plovdiv. Wir haben aber heute sensationell gespielt, den Gegner beherrscht und sind verdient aufgestiegen."

SKN-Stürmer Daniel Segovia: "Wir haben alles richtig gemacht, können heute ordentlich feiern. Ich bin ein Spieler, der Leute braucht, die an mich glauben. Das habe ich heute zurückgezahlt. Vor allem den Fans, die super hinter uns gestanden sind."

 

Facts & Figures

SKN ST. PÖLTEN – PFC BOTEV PLOVDIV 2:0 (1:0)

Torfolge: 1:0 (6.) Segovia, 2:0 (54.) Segovia.

Gelbe Karten: (46., Foul) Stec.

St. Pölten: Kostner; Grasegger, Wisio, Huber, Holzmann; Parada; Stec, Hofbauer (90. Ambichl), Kerschbaumer; Noel (68. Fucik), Segovia (86. Hartl).

Plovdiv: Stachowiak; Hristov, Kolev, Luchin, Filipov ; Jirsak, Gamakov; Vasev (59. Curtean), Cvetkov, Ognyanov (77. Marin); Chunchukov.

SR Kaludjerovic.- NV-Arena, 4200.