Erstellt am 16. Mai 2014, 08:50

von APA Red

Starker Regen und Hochwasser: Straßensperren. Die starken Regenfälle in der Nacht auf Freitag haben zu zahlreichen Straßensperren geführt. Besonders betroffen war Niederösterreich, am Vormittag waren rund 1.000 Feuerwehren im Unwettereinsatz.

Laut dem ÖAMTC gab es besonders in den Regionen Eisenwurzen und Hochschwab mehrere Straßensperren, teils gingen auf den Verbindungen Muren ab, teils wurden Straßenabschnitte überschwemmt.

Die Bezirksalarmzentrale Lilienfeld verzeichnete Notrufe im Minutentakt. 15 Feuerwehren mit 220 Mitgliedern waren am Vormittag im Einsatz. In Lehenrotte musste eine Person gerettet werden, dazu kamen zahlreiche Tierrettungen und Pumparbeiten.

Auch Sandsäcke zum Schutz der Keller wurden von den Feuerwehren gestapelt. Die Feuerwehren des Bezirkes rüsteten sich für ein nicht alltägliches Hochwasser, das beinahe an 1997 (zwei Wochen Katastropheneinsatz) herankommen könnte, hieß es in einer Aussendung des Bezirksfeuerwehrkommandos Lilienfeld.

Gesperrt waren am Freitagin der Früh in Niederösterreich die B22, Grestener Straße zwischen Waidhofen/Ybbs und Ybbsitz sowie die B31 Ybbstal Straße zwischen Hollenstein und Opponitz, die B39 Pielachtal Straße zwischen Hofstetten und Frankenfels und die L133 Kalte Kuchl - Rainfeld.

Auch Steiermark und Oberösterreich betroffen

In der Steiermark waren die B24 Hochschwab Straße zwischen Weichselboden und Kläfferbrücke gesperrt sowie die L102 Veitscher Landesstraße zwischen Veitsch und Turnau, die B66 Gleichenberger Straße zwischen Bad Gleichenberg und Feldbach und die L423 Eisenauerstraße zwischen Schäffern und Tanzegg.

In Oberösterreich war die Enns in Steyr über die Ufer geschwappt. Der Ennskai wurde daraufhin gesperrt.

Hochwasser: Alle Infos und Fotos zur Lage in NÖ finden Sie auf unserer Schwesternseite NÖN.at!