Erstellt am 10. März 2015, 11:38

von APA/Red

Lkw-Fahrer nach Unfall stundenlang eingeklemmt. Ein Lkw-Lenker war am Montagabend in der weststeirischen Gemeinde St. Martin im Sulmtal nach einem schweren Unfall mit zwei Pkw rund drei Stunden eingeklemmt.

Der mit Holz beladene Lkw kollidierte laut Bericht des Feuerwehrverbandes Deutschlandsberg mit einem der Autos und stürzte dann über eine Böschung. Rund 75 Feuerwehrleute waren bei der Rettung des Verletzten im Einsatz.

Lenker im Führerhaus eingeklemmt

Der 24-jährige Lenker des Lasters war gegen 18.45 Uhr mit seinem mit Rundholz beladenen Lkw-Zug auf der B74, Sulmtal Straße, in Richtung Pölfing-Brunn (Bezirk Deutschlandsberg) unterwegs und wollte eine Kreuzung passieren. Laut Polizei kollidierte aber der Wagen einer 71-jährigen Pkw-Lenkerin aus dem Bezirk Leibnitz beim Einbiegen in die Bundesstraße zuerst mit dem Lkw und anschließend mit dem Pkw eines 66-jährigen Lenkers.

Der Laster geriet durch den Anprall ins Schleudern, verlor seine Ladung und landete im Straßengraben, wobei der Lenker im Führerhaus eingeklemmt wurde. Er musste von den Feuerwehren mit hydraulischem Rettungsgerät und drei Kranfahrzeugen aus dem Wrack befreit werden. Er wurde verletzt ins LKH Graz gebracht. Die Pkw-Lenker befreiten sich selbst aus den kaputten Autos, sie kamen ins LKH Deutschlandsberg.