Erstellt am 07. August 2014, 15:10

von APA Red

"Schrott-Lkw" aus Verkehr gezogen. Einen desolaten Sattelzug aus Bulgarien haben Polizisten in der Nacht auf Donnerstag in der Obersteiermark aus dem Verkehr gezogen.

Einer Sektorstreife war der "Schrott-Lkw" gegen 23.45 Uhr auf der B320, der Ennstalbundesstraße, aufgefallen. Der 41-jährige Lenker raste um 40 km/h zu schnell durch den Tunnel in der Wanne Stainach (Bezirk Liezen). Als die Beamten ihn stoppten, erklärte er, er sei von Bulgarien nach Frankreich unterwegs.

Die sechs Eisenteile auf der Ladefläche waren bereits zur Seite verrutscht, da die Sicherungsgurte gerissen waren. Die Plane war durchtrennt und das Transportgut ragte rund 30 Zentimeter heraus.

Zulassung war nur eine Kopie

Daraufhin nahmen die Polizisten den Lkw näher unter die Lupe und stellten zahlreiche weitere Mängel fest: Die hinteren Kennzeichen war nachgemacht, der Zulassungsschein war eine Kopie, die nicht mit den Daten des Fahrzeugs übereinstimmte, die Fahrgestellnummer war entfernt, die Reifen abgefahren und die Stoßdämpfer undicht.

Die Kennzeichentafeln wurden abgenommen, die Fahrt nach Frankreich darf der Bulgare nun nicht fortsetzen. Ob das Fahrzeug überhaupt zum Verkehr zugelassen wurde, werde noch geprüft.