Erstellt am 01. September 2014, 11:47

Steinegger markierte OSV-Rücken-Rekord. Die Steirerin Jördis Steinegger hat am Montag beim Kurzbahn-Weltcup der Schwimmer in Dubai als Vierte über 100 m Rücken bereits im Vorlauf für einen österreichischen Rekord gesorgt.

Im Finale blieb die 31-Jährige als Vierte in 1:00,44 Minuten um 16/100 über ihrer neuen OSV-Bestmarke, sie hatte aber wohl noch den 45 Minuten davor absolvierten 400-m-Lagen-Endlauf (5./4:43,78) in Armen und Beinen.

Die EM-Dritte Lisa Zaiser zeigte diesmal über 200 m Brust auf. Sie drückte ihre persönliche Bestzeit um rund viereinhalb Sekunden auf das WM-Limit von 2:23,48 und wurde damit Final-Zweite. Steinegger belegte Rang fünf (2:35,07). Zaiser war unmittelbar nach dem Brustlagen-Rennen nicht in der Lage, an ihren OSV-Rekord von Donnerstag von Doha über 100 m Lagen heranzukommen, wurde in 1:02,16 Fünfte.

Letztlich holte die 20-Jährige als Dritte im Brustsprint einen weiteren Podestrang (31,31) und Preisgeld, Caroline Reitshammer wurde Fünfte (32,10). Lena Kreundl überzeugte über 100 m Kraul in 54,34 mit der WM-Norm und Rang drei, über 50 m Delfin wurde sie Fünfte (26,97). Pech hatte Claudia Hufnagl, sie blieb über 200 m Delfin (6./2:10,27) um 18/100 unter dem Doha-Limit. Vor wenigen Tagen waren es 16/100 gewesen.

Europarekord über 100 m Rücken

Die Ungarin Katinka Hosszu holte in der Finalsession keinen Weltrekord, ihren fünften seit Mittwoch hatte sie schon im Vorlauf über 100 m Lagen in 56,86 fixiert. Dafür erhielt sie 10.000 Dollar (7.582,65 Euro). Außerdem schwamm die 25-Jährige über 100 m Rücken in 55,38 Europarekord. Der Weltcup pausiert nun vier Wochen, ehe es in Hongkong weitergeht.

Auch die OSV-Asse legen nun eine kleine Pause ein, um frisch in das Herzstück der Kurzbahn-Saison zu gehen. Für die WM vom 3. bis 7. Dezember in Doha haben sich auf den ersten beiden Weltcup-Stationen Zaiser, Kreundl, Steinegger, David Brandl und Jakub Maly qualifiziert. Chancen gibt es noch vom 14. bis 16. November bei internationalen Wettkämpfen sowie vom 20. bis 23. November bei den OSV-Hallen-Titelkämpfen.