Erstellt am 24. Juni 2015, 10:43

Steirische Lehrerin unter Drogenverdacht in Leoben in U-Haft. Die steirische Lehrerin, die seit Mai im Verdacht steht, Schülern Drogen gegeben und sie sexuell missbraucht zu haben, befindet sich in Leoben in Untersuchungshaft und hat bei den ersten Vernehmungen teilweise gestanden.

 |  NOEN, APA

Nicole Dexer, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Leoben, bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der "Kleinen Zeitung".

Gegen die junge Pädagogin wird wegen sexuellen Missbrauchs von Unmündigen, Missbrauchs eines Autoritätsverhältnisses und unerlaubten Umgangs mit Suchtgiften ermittelt. Zu welchen Vorwürfen die Frau geständig ist, könne vorerst nicht bekannt gegeben werden, da die Opfer noch zu den Aussagen der Lehrerin befragt werden müssen, sagte Dexer. Zumindest vier Schüler sollen betroffen sein. Die weiteren Befragungen werden jedenfalls eine bis zwei Wochen dauern.

Bereits seit 15. Mai sitzt die Obersteirerin in Untersuchungshaft. Zuvor hatte sie sich in einer Klinik betreuen lassen und war nicht vernehmungsfähig. Als Haftgründe nannte Dexer Flucht-, Verdunkelungs- und Tatbegehungsgefahr. Die zweite Haftverhandlung soll Ende Juni oder Anfang Juli stattfinden.

Die Lehrerin an einer neuen Mittelschule im Bezirk Murtal soll ihren Schülern selbst hergestellte Süßigkeiten, die mit Drogen versetzt waren, gegeben haben. Schüler sollen bei der Pädagogin auch übernachtet haben, die Lehrerin galt als besonders engagiert.