Erstellt am 04. Juli 2016, 12:36

FPÖ will nur wenig Duelle mit Van der Bellen. Die FPÖ und ihr Kandidat Nobert Hofer wollen in der Neuauflage im Rennen um die Hofburg die Duelle mit dem grünen Kandidaten Alexander Van der Bellen auf ein Minimum beschränken. Es sei schon alles gesagt und man wolle auch schauen, ob man für eine TV-Konfrontation die drei Sender ORF, ATV und Puls 4 zusammenschalten könne.

Alexander Van der Bellen (l.) und Norbert Hofer  |  NOEN, HELMUT FOHRINGER (APA)

Mit dem Team von Van der Bellen wollen die Blauen Termine koordinieren. Auch Hofer selbst hatte bereits gesagt: "Ich glaube, dass wir im Sinne aller Beteiligten auf einige Fleißaufgaben verzichten können." Ein Fairnessabkommen lehnt die FPÖ aber so wie schon bisher ab, "weil wir sind eh fair", wie Glier sagte. Eine Schlammschlacht im Internet könnte nämlich selbst ein solches Abkommen nicht verhindern. Linke und rechte Kampfposter seien nicht unter Kontrolle zu bringen, so der Sprecher.

Das Team von Van der Bellen erklärte, für Gespräche über einen fairen Wahlkampf offen zu sein. "Wir brauchen keine Wiederholung von inszenierten Shows", sagte Van der Bellens Wahlkampfmanager Lother Lockl zur APA. Ob es neue Plakate geben wird, wollte Lockl noch nicht sagen. Es dürfte aber davon auszugehen sein. Während des Sommers soll es jedenfalls keinen klassischen Wahlkampf geben. Auf Facebook wirbt Van der Bellen seit Samstag mit "VdB! Mehr denn je".

Generell plant Van der Bellen einen kurzen Wahlkampf, die konkrete Dauer sei vom Wahltermin abhängig, so Lockl. "Oberstes Ziel ist, die Wahlbewegung noch breiter aufzustellen." Gesetzt wird auf Unterstützung und Spenden "aus allen gesellschaftlichen Bereichen". Für eine "Mindestfinanzierung" gebe es die Bereitschaft der Grünen und anderer Initiativen, Wahlkampfkosten zu übernehmen. "Wir stehen hier aber noch ganz am Anfang", sagte Lockl.