Erstellt am 27. August 2014, 12:05

von APA/Red

Stöger vor Ministeriumswechsel bei Fischer. Der designierte Infrastrukturminister Alois Stöger (SPÖ) freut sich auf seine neue Aufgabe. "Es ist an mich herangetreten worden und ich habe mich sehr gefreut, dass man mir die Aufgabe zutraut", sagte er am Mittwoch nach seinem Informationsgespräch bei Bundespräsident Heinz Fischer.

Über konkrete Projekte im neuen Ressort wolle er erst nach der offiziellen Amtsübernahme sprechen.

Mobilität als Chancengleichheit

Grundsätzlich will Stöger Mobilität als Chancengleichheit und Freiheit herausheben. Er habe das Gesundheitsministerium 5,5 Jahre geführt. Es habe ihn gereizt, nicht nur die Infrastruktur im Gesundheitsbereich, sondern jetzt auch im technischen Bereich zu steuern.

"Für mich war es sehr wichtig, dass ich auch mitgestalten konnte, wer meine Nachfolge antritt", sagte Stöger. Er habe in Sabine Oberhauser großes Vertrauen: "Es ist für mich die ideale Nachfolgerin." Stöger geht auch davon aus, dass die Regierung bis 2018 halten wird. Die ÖVP habe offenbar ihre Probleme schnell gelöst. "Ich gehe davon aus, dass mit Reinhold Mitterlehner die Koalition ihre Sacharbeit gut weiterbringen wird."

Fischer führte am Mittwoch sowohl mit Stöger als auch mit der neuen Gesundheitsministerin Oberhauser (SPÖ) Informationsgespräche. Er bleibt damit bei seiner mit der vorigen Wahl aufgenommenen Praxis, Regierungsmitglieder vor der Angelobung in die Präsidentschaftskanzlei einzuladen.