Erstellt am 16. Dezember 2015, 17:48

Strom-Netzentgelte steigen 2016 stark. Die Strom-Netzentgelte steigen 2016 kräftig, pro durchschnittlichem Haushaltskunden um 12 Euro im Jahr und damit stärker als sonst.

 |  NOEN, Wodicka

Grund sind hohe Netzinvestitionen, die den Versorgern angerechnet werden, gesunkene Strommengen und als Einmalfaktor teilweise Rückzahlungen von 2009 bis 2011 gezahlten Netzverlustentgelten. Auch die Gasnetzentgelte steigen, pro Haushalt im Schnitt um 18 Euro.

Beschlossen hat die neuen Netzentgelte am Mittwoch die Regulierungskommission der E-Control. Bei den Haushaltskunden beträgt die Anhebung im Schnitt 5,70 Prozent. Die Netzentgelte machen rund ein Drittel der gesamten Stromrechnung aus.

Hoher Anstieg in Niederösterreich und Tirol

Hohe Steigerungen bei den Stromnetzentgelten gibt es in den Netzgebieten Niederösterreich (+10,98 Prozent), Tirol (+11,4 Prozent) und Innsbruck (+11,44 Prozent), wo laut Mitteilung der E-Control die hohen Netzinvestitionen, geringere Abgabemengen und vorgelagerte Netzkosten am deutlichsten durchschlagen.

In den übrigen Netzgebieten fallen die Steigerungen etwas moderater aus, in Wien 3,72 Prozent, in Graz 2,28 Prozent, in Linz 3,0 Prozent, in Vorarlberg 6,63 Prozent, in Klagenfurt 5,17 Prozent, in Salzburg 4,78 Prozent, imBurgenland 3,92 Prozent, in Oberösterreich 4,41 Prozent, in der Steiermark 3,14 Prozent, in Kärnten 3,91 Prozent, jeweils bezogen auf einen Haushalt mit 3.500 kWh Verbrauch im Jahr. Ein Sonderfall ist das aus Deutschland versorgte Kleinwalsertal in Vorarlberg mit +22 Prozent; hier schlagen vorgelagerte deutsche Netzkosten durch.

2014, im Referenzjahr für die Netzentgelte 2016, wurde in die heimischen Stromnetze mit rund 700 Mio. Euro brutto pro Jahr mehr als doppelt so viel in die Netze investiert wie in den Anfangsjahren der Regulierung zwischen 2001 und 2004. Vor allem viele neue Ökostromanlagen, etwa Windräder, erforderten neue oder erweiterte Leitungskapazitäten.

Auch Gas wird teurer

Deshalb steigen für alle Stromkunden zusammen (Haushalte, Industrie, Gewerbe) die Stromnetzentgelte im Österreich-Schnitt 2016 um 5,93 Prozent, bei Haushalten allein um 5,70 Prozent. Andererseits zahlen alle Stromkunden in Österreich jährlich rund ein Viertel (24 Prozent) weniger Netzkosten als noch auf Basis der Entgelte 2001; das spart jährlich 537 Mio. Euro im Jahr.

Auch die Gasnetzentgelte steigen mit 1. Jänner 2016 - für durchschnittliche Haushaltskunden mit 15.000 kWh Gasverbrauch im Jahr um mehr als sieben Prozent. Das hat die Regulierungskommission ebenfalls am Mittwochnachmittag beschlossen. Grund ist vor allem der Verbrauchsrückgang bei Gas, aber auch das hohe Investitionsvolumen der Gasnetzbetreiber.

Für einen durchschnittlichen Gas-Haushalt ergeben sich aus der Erhöhung Zusatzkosten von 18 Euro im Jahr. Die Netzentgelte machen je nach Bundesland ein Viertel bis ein Drittel der gesamten Gasrechnung aus, der Rest entfällt auf die Kosten für den Energieträger selbst sowie auf Steuern und Abgaben. 2015 haben sich die Gasnetzentgelte im Schnitt um 0,82 Prozent erhöht, bei Strom hatte es für die Haushaltskunden im Schnitt 0,26 Prozent Erhöhung gegeben.

Gasnetzentgelte steigen an

Die Gasnetzentgelte steigen per Jänner 2016 laut E-Control, weil die Gaskunden wegen der warmen Wintermonate 2014 deutlich weniger Gas verbraucht haben. Der geringere Verbrauch führte im damaligen Referenzjahr zwar zu allgemein niedrigeren Gaskosten, nach warmen Wintern gibt es in den Folgejahren aber höhere Netzentgelte, "denn", so der Regulator, "für die Gasinfrastruktur fallen unabhängig vom Verbrauch Kosten an, diese Kosten müssen den Gasnetzbetreibern abgegolten werden." Dennoch mache ein warmer Winter durch die Energieeinsparungen die späteren Netzkosten mehr als wett.

Auch die Gasnetzentgelt-Steigerungen sind je nach Bundesland unterschiedlich. In Tirol steigen sie für Haushalte um 11,5 Prozent, inNÖ um 11,0 Prozent, in Wien um 10,8 Prozent, in OÖ um 9,8 Prozent, in der Steiermark um 6,0 Prozent, im Burgenland um 4,8 Prozent, in Vorarlberg um 4,5 Prozent, in Salzburg um 3,1 Prozent und in Kärnten um 2,1 Prozent.

Für typische Großabnehmer mit 90 Mio. kWh Gasverbrauch im Jahr steigen die Gasnetzentgelte in weiten Teilen Österreichs. Besonders hoch sind die Anstiege für Großkunden in NÖ und OÖ - hier gab es besonders hohe Verbrauchsrückgänge bei Großabnehmern. Allerdings sind die Netzentgelte in diesen beiden Netzbereichen weiterhin niedriger als im Rest Österreichs.