Erstellt am 21. Mai 2015, 23:01

von APA/Red

AG bei ÖH-Wahl momentan voran. Bei den Wahlen zur Bundesvertretung der Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH) liegt nach Auszählung von 15 Prozent der Stimmen die VP-nahe AktionsGemeinschaft (AG) mit 29 Prozent knapp vor den Grünen und Alternativen StudentInnen (GRAS) mit 25 Prozent.

 |  NOEN, APA

 Die JUNOS-Studierenden kommen auf 13 Prozent, der Verband Sozialistischer Studentinnen (VSStÖ) auf elf Prozent.

In diesen Zahlen sind allerdings noch vor allem kleinere Unis, Fachhochschulen und Pädagogische Hochschulen enthalten. Größere Unis sind noch nicht ausgezählt. Hochrechnungen liegen noch keine vor.

Wahlbeteiligung vorausischtlich zwischen 25 und 26 Prozent

Die Wahlbeteiligung dürfte am Schluss zwischen 25 und 26 Prozent liegen, hieß es aus der Wahlkommission. 2013 betrug sie 28 Prozent.

An der Montanuni Leoben erreichte die AG mehr als 55 Prozent, mit weitem Abstand folgen die JUNOS-Studierende mit knapp 14,6 Prozent. Etwas mehr als zehn Prozent verzeichnete dort der VSStÖ, der Ring Freiheitlicher Studenten (RFS) kandidiert in Leoben unter dem Namen "Liste Leobner Studenten" und erreichte knapp 6,6 Prozent.

Auch an der Medizinischen Universität Innsbruck liegt die AG mit 36 Prozent vorne. Die GRAS kommen dort auf etwas weniger als 20,5 Prozent, der VSStÖ liegt mit 20 Prozent knapp dahinter. Die JUNOS erreichten 10,2 Prozent, die Fachschaftslisten (FLÖ) kamen auf knapp 3,9 Prozent.

An der Akademie für Bildende Künste Wien dominierten die GRAS, sie vereinten knapp mehr als die Hälfte der Stimmen auf sich. Mit 16,4 Prozent schnitt hier der Kommunistische StudentInnenverband - Linke Liste (KSV-LiLi) stark ab. Die Fraktion Engagierter Studierender (FEST) kommt an der Bildenden auf 11,6 Prozent.

Die GRAS liegen auch an den Universitäten Klagenfurt und Salzburg vorne. Mit der Angewandten können die Grünen auch an der vierten bisher ausgezählten Kunstuniversität die Mehrheit für sich verbuchen. Dort erreichten sie 48,9 Prozent der Stimmen, mit weitem Abstand folgen der Kommunistische StudentInnenverband - Linke List (KSV-LiLi) mit knapp über zwölf und der Verband Sozialistischer Student-innen (VSStÖ) mit knapp über elf Prozent.

Kleinere Hochschulen tanzen aus der Reihe

Ebenfalls an erster Stelle sind die Grünen an der Uni Klagenfurt (knapp 33 Prozent). Die Fachschaftslisten (FLÖ) verzeichneten hier etwas über 29 Prozent. An der Uni Salzburg liegen die Grünen mit knapp 30 Prozent vor der VP-nahen Aktionsgemeinschaft (AG) (27 Prozent). Der VSStÖ kommt in Salzburg immerhin auf fast 24 Prozent. An der Technischen Universität Graz liegen die FLÖ vorne (29 Prozent), an der Vetmeduni Wien erreichten sie sogar 37 Prozent.

Fast traditionell gewann die AG an der Wirtschaftsuniversität (WU) Wien. Die VP-nahen Studenten kamen dort auf knapp 48 Prozent, die JUNOS-Studierenden auf immerhin 20 Prozent. An der Medizinischen Universität Graz ging der VSStÖ als erster durchs Ziel (35 Prozent), gefolgt von der GRAS (25 Prozent).

Teilweise stark aus der Reihe tanzten kleinere Hochschulen bzw. Hochschullehrgänge: Am Privaten Studiengang für das Lehramt für Islamische Religion an Pflichtschulen konnte die interkulturelle Studenteninitiative "Stulife" 45 der insgesamt 54 abgegeben Stimmen auf sich vereinen. Am FH-Studiengang Militärische Führung (Wr. Neustadt) liegt der Ring Freiheitlicher Studenten (RFS) vorne. 13 abgegebene Stimmen bedeuten mehr als 46 Prozent. Die Aktionsgemeinschaft (AG) kam dort auf 12 Stimmen. An der Webster Privatuniversität ist der KSV mit fünf Stimmen stärkste Kraft.

Erstmals wurde an der Donau-Universität Krems gewählt. Von den 6.491 Wahlberechtigten gaben allerdings nur 35 ihre Stimme bei der Wahl für die ÖH-Bundesvertretung ab.