Erstellt am 27. September 2014, 18:31

von APA/Red

Sturm Graz gegen Aufsteiger Altach nur 2:2. Sturm Graz und SCR Altach haben sich zum Auftakt der 10. Runde in der Fußball-Bundesliga mit 2:2 (2:1) getrennt. Damit endete am Samstag der kleine Erfolgslauf der Steirer nach zuletzt zwei Siegen in Folge.

Der Aufsteiger aus Vorarlberger hingegen behauptete durch das Remis seinen Platz im Tabellen-Mittelfeld und liegt weiterhin einen Punkt vor Sturm.

Alle vier Treffer resultierten vor 6.252 Zuschauern in der UPC Arena aus Standard-Situationen. Zunächst gingen die Gäste in der 5. Minute durch einen Kopfball von Hannes Aigner nach einem Corner von Andreas Lienhart in Führung. Sturm gelang durch einen von Ivan Kovacec unhaltbar abgefälschten Freistoß durch Daniel Offenbacher in der 14. Minute der Ausgleich.

Beim 2:1 für die neuerlich von Interimscoach Günther Neukirchner betreuten Hausherren in der 20. Minute konnte Altach-Goalie Martin Kobras einen scharfen Freistoß von Anel Hadzic nur nach vorne wegfausten, Daniel Beichler staubte etwas glücklich ab. Für den Endstand sorgte Lienhart in der 51. Minute per Freistoßflanke, die an Freund, Feind und Sturm-Goalie Benedikt Pliquett vorbei den Weg ins Tor fand.

Große Einschussmöglichkeiten blieben aus

Davor waren die Altacher mit Ausnahme der Tore nur bei knappen Fehlschüssen von Aigner (32.) und Kovacec (45.) halbwegs gefährlich geworden. Doch auch die Sturm-Chancen waren rar gesät: Bei einem eher harmlosen Offenbacher-Weitschuss hatte Kobras Mühe (25.), ein Kopfball von Lukas Spendlhofer ging über die Querlatte (26.).

Unmittelbar nach dem 2:2 hatten die Grazer ihre druckvollste Phase, ließen aber zwei gute Chancen aus. In der 55. Minute scheiterte Marco Djuricin aus kurzer Distanz an Kobras, vier Minuten später traf Thorsten Schick wenige Meter zentral vor dem Tor den Ball nicht richtig.

Damit war Sturms Pulver auch schon wieder verschossen. Die großen Einschussmöglichkeiten blieben bis zum Schluss aus, obwohl die Gastgeber ab der 76. Minute in Überzahl agierten. Louis Ngwat-Mahop wurde von Schiedsrichter Gerhard Grobelnik auf Intervention dessen Assistenten Habip Tekeli vorzeitig mit Rot unter die Dusche geschickt - offensichtlich deshalb, weil er den am Boden liegenden Spendlhofer aus einigen Metern scheinbar mit Absicht anschoss, obwohl die Partie schon unterbrochen war.

Erst ein Heimsieg in laufender Saison

Zum Sieg reichte es für die Hausherren trotzdem nicht mehr, weshalb es auch mit der makellosen Heimbilanz in Duellen mit den Altachern vorbei ist. Zuvor hatte Sturm alle sechs Partien in Graz gegen den Aufsteiger gewonnen. In der laufenden Saison reichte es für die "Blackys" nur zu einem Heimsieg, und zwar am 2. August beim 4:2 gegen den SC Wiener Neustadt.