Erstellt am 01. September 2014, 11:57

von APA/Red

Subventions-Betrug aufgeflogen. Im Innviertel ist ein groß angelegter Subventions-Betrug aufgeflogen. Ein ehemaliger leitender Mitarbeiter eines Bauunternehmens soll durch falsche Angaben im Zusammenhang mit der Errichtung von Wintergärten für potenzielle Kunden und sich selbst über 100.000 Euro Wohnbauförderung ergaunert haben.

 |  NOEN, BilderBox.com (www.BilderBox.com)

Das gab die Landespolizeidirektion Oberösterreich am Montag bekannt.

Der 54-Jährige hat insgesamt 19 potenzielle Kunden der Firma im Bezirk Ried im Innkreis zu Aufträgen für den Bau eines Wintergartens überredet, indem er ihnen zu einer Wohnbauförderung verhalf. Er wusste zwar, dass für eine solche Wohnraumerweiterung keine oder nur eine geringe Subvention zusteht. Aber er wies seine Sekretärin an, Schein-Angebote und -Rechnungen in der Höhe von 1,5 Millionen Euro zur Einreichung bei den Förderstellen zu schreiben, was diese auch machte. Auch für drei eigene Bauprojekte beantragte der Verdächtige auf diese Weise einen Zuschuss.

Der Mann und die 19 Förderwerber wurden wegen des Verdachtes des Betruges angezeigt. Die ausbezahlten Förderungen haben sie zum Großteil zurückbezahlt.