Erstellt am 11. August 2014, 21:02

von APA/Red

Taboga im Prozess zu Fußball-Wettskandal befragt. Der Wettskandal-Prozess im Grazer Straflandesgericht ist am Montag mit der Befragung von Ex-Bundesliga-Spieler Dominique Taboga fortgesetzt worden.

Er wird beschuldigt, zusammen mit neun weiteren Angeklagten 18 Fußball-Matches von 2004 bis 2013 zumindest versuchsweise manipuliert zu haben. Taboga bekannte sich schuldig und gab an, nicht nur bestochen, sondern auch bedroht worden zu sein.

Die fünf Fußballer und die fünf weiteren Beschuldigten sollen daran beteiligt gewesen sein, dass immer wieder Spielausgänge vorher festgelegt wurden. Die zumeist unbekannten Hintermänner hatten dann bei asiatischen Wettanbietern große Summen gesetzt. Taboga soll immer stärker unter Druck gesetzt worden sein und ging schließlich zur Polizei, wodurch die ganze Sache aufflog.

"Ich sollte an einer Niederlage mitwirken"

Der 31-Jährige bekannte sich in vollem Umfang schuldig. Richterin Elisabeth Juschitz besprach jedes der angeblich manipulierten Spiele mit dem Beschuldigten. 2005 war - ein jetzt ebenfalls angeklagter - Kollege an ihn herangetreten und hatte erstmals eine Beeinflussung des Spiels vorgeschlagen. "Ich sollte an einer Niederlage des DSV Leoben gegen SV Ried mitwirken", schilderte der Fußballer.

Er willigte ein, "weil so ein Spiel eh meistens verloren geht", so der Angeklagte. "Sie gehen mit einer derartigen Motivation aufs Spielfeld?", wunderte sich die Richterin. "Als Spieler kann man das abschätzen, bei einem derartigen Übergegner", meinte Taboga. "Wie hätte die Manipulation stattfinden sollen? Sie hätten nicht die volle Leistung gebracht?", fragte Juschitz. "Ja, es hätte nicht auffallen sollen". "Also wären Sie einfach ein paar Schritte langsamer geworden?", so die Richterin. "Ich war sowieso nie der Schnellste", antwortete Taboga trocken.

Er wurde immer wieder vom selben Kollegen angesprochen, dieser war spielsüchtig, und zwar nicht in Bezug auf Fußball, sondern bei Automaten und Internetwetten. Bei einer Partie gegen Red Bull Salzburg klappte die Beeinflussung nicht, das Ergebnis war anders, als ausgemacht worden war. Taboga beschrieb, wie er daraufhin über Skype mit einem Unbekannten telefonieren musste. Dieser hatte seinen Bildschirm ausgeschaltet, also sprach der Fußballer mit einem schwarzen Monitor.

Drohungen via Skype und SMS

"Er hat gesagt, er kennt jetzt mein Gesicht und er hat überall Leute, die auf mich aufpassen würden", schilderte Taboga. "Und Sie haben befürchtet, dass Sie verprügelt werden?", fragte die Richterin. "Oder noch mehr", so der Angeklagte. Unerträglich wurde die Situation für ihn, als per SMS auch Drohungen in Richtung seiner damals mit Zwillingen schwangeren Frau geschrieben wurden.

Zur Sprache kamen auch die Spiele von Taboga für den SV Grödig. Auch dort soll er auf vorher fixierte Ergebnisse hingearbeitet haben, teilweise unter Mithilfe von Sanel Kuljic. Bei einem Spiel im August 2012 gegen seinen früheren Verein SV Kapfenberg sollte er bei den Manipulationen mit dem ebenfalls angeklagten Kuljic zusammenarbeiten. Ausgemacht war, dass der SV Kapfenberg bereits zur Halbzeit 2:0 führen sollte, tatsächlich gewann Grödig 1:0.

Es sei vereinbart gewesen, dass er Kuljic "vorbei lasse". Aber es kam zu keiner derartigen Situation: "Er hat einfach keine brauchbare Bälle bekommen", erzählte Taboga. "Stimmt das, Herr Kuljic?", fragte die Richterin den weiter hinten sitzenden Beschuldigten. "Ja", kam es etwas zögerlich. "Sind Sie mir jetzt eingeschlafen?", fürchtete die Richterin um die Aufmerksamkeit im schwül-warmen Saal.

Geldgeber forderten Schadenersatz

"Warum holen Sie sich die Bälle nicht?", wollte sie weiter von Kuljic wissen. "Der Trainer hat gesagt, bleib stehen, wie der Toni Polster, und warte auf die Bälle", kam die Antwort. "Hätten Sie nicht zu ihren Kollegen sagen können, ich hole die Bälle und ihr haltet mir den Weg frei?", gab die Richterin fachliche Tipps. "Das ist Fußball, nicht Rugby", so Kuljic, den dieser Vorschlag sichtlich nicht überzeugte. Nach den nicht erfolgreichen Manipulationen wurden jedenfalls die Geldgeber unruhig und forderten teilweise hohen Schadensersatz.

Der Prozess wird am Dienstag um 9 Uhr fortgesetzt. Auf dem Programm steht unter anderem die Befragung von Kuljic.