Erstellt am 26. Mai 2015, 20:00

von APA/Red

Djokovic und Nadal in drei Sätzen in 2. Paris-Runde. Topfavorit Novak Djokovic und der neunfache Tennis-French-Open-Sieger Rafael Nadal haben am Dienstag ihre ersten Aufgaben in Paris jeweils in drei Sätzen erledigt.

 |  NOEN, APA (epa)

Djokovic hatte gegen Jarkko Nieminen beim 6:2,7:5,6:2 nur im zweiten Satz Mühe, Nadal besiegte den französischen Wildcard-Spieler Quentin Halys 6:3,6:3,6:4.

Für die erste Überraschung, die eigentlich auch keine ist, sorgte die Französin Kristina Mladenovic. Mit einem 6:4,6:4 nahm die Lokalmatadorin die Nummer sechs des Damenturniers, die Kanadierin Eugenie Bouchard aus dem Turnier. Nicht so unerwartet deswegen, weil Bouchard eigentlich schon seit dem Viertelfinale bei den Australian Open gar nicht überzeugt hatte. Sie wird damit Boden im Ranking verlieren, denn Bouchard stand im Vorjahr im Halbfinale von Roland Garros.

Nadal muss Vorhand besser trainieren

Nadal hat jedenfalls die erste Hürde auf dem Weg zum 10. Titel genommen und seine unglaubliche French-Open-Bilanz auf 67:1-Siege erhöht. Nadal hat allerdings mit seiner Waffe, der Vorhand, Probleme.

"Ich versuche mehr die Vorhand zu trainieren, ich bin mit ihr nicht so konstant wie in der Vergangenheit", gestand Nadal nach dem Match. Sein Zweitrunden-Gegner und spanischer Landsmann Nicolas Almagro sollte sich dennoch nicht in Sicherheit wiegen. "Ich bin immer noch ein solider Spieler. Es ist wichtig, die guten Situationen, aber auch die schlechten zu meistern."

Djokovic fuhr seinen 23. Sieg en suite ein, musste aber im zweiten Durchgang fast das 1:1 in Sätzen hinnehmen. Veteran Nieminen führte schon 5:2,30:0, ehe Djokovic doch noch in drei Durchgängen reüssierte.

Aus für Haider-Maurer, Erfolg für Melzer

Aus österreichischer Sicht gab es am dritten Turniertag nur Doppelbeteiligungen: die Bilanz lautete zwei Siege, zwei Niederlagen. Während für Andreas Haider-Maurer mit dem Deutschen Dustin Brown und Philipp Oswald mit Martin Klizan (SVK) das Erstrunden-Aus jeweils in drei Sätzen kam, hatte Jürgen Melzer an der Seite des Schweden Robert Lindstedt ein Erfolgserlebnis. Nach einem glatten 1:6 rang das Duo die Franzosen Gael Monfils/Josselin Ouanna noch mit 6:4,6:3 nieder.

Auch Oliver Marach kam mit Pablo Andujar (ESP) eine Runde weiter, die Paarung schlug Mate Pavic/Michael Venus (CRO/NZL) 6:2,6:4 und kennt auch schon den nächsten, starken Gegner: Die als Nummer drei gesetzten Ivan Dodig/Marcelo Melo (CRO/BRA).