Erstellt am 07. Januar 2015, 17:49

von APA/Red

Haider-Maurer schaltete in Chennai auch Vesely aus. Andreas Haider-Maurer steht gleich bei seinem ersten ATP-Tennis-Turnier der neuen Saison im Viertelfinale.

Der Waldviertler setzte sich am Mittwoch im Chennai-Achtelfinale gegen den Tschechen Jiri Vesely knapp in drei Sätzen mit 6:7(3),6:4,6:4 durch und ist zum ersten Mal seit Gstaad im Juli 2011 auf der Tour wieder in der Runde der letzten acht vertreten.

Nächste Hürde von Österreichs Nummer zwei ist der Belgier David Goffin. Gegen den 24-jährigen Weltranglisten-22. hat Haider-Maurer noch nie gespielt. Goffin hatte ebenfalls große Mühe auf dem Weg ins Viertelfinale, behielt gegen den Litauer Ricardas Berankis nur hauchdünn mit 6:0,4:6,7:6(1) die Oberhand. Goffin ist klarer Favorit, er etablierte sich 2014 in der Weltspitze und gewann in Metz und Kitzbühel (Finalsieg gegen Dominic Thiem) auch seine ersten zwei ATP-Turniere.

Haider-Maurer schaltete damit nach dem als Nummer sieben gesetzten Spanier Marcel Granollers den nächsten im Ranking besser gereihten Spieler aus und stellte im Head-to-Head mit dem 21-jährigen Vesely auf 2:0. 2013 hatte der 27-jährige ÖTV-Spieler auch schon in Umag, damals in zwei Sätzen, gegen den Ranglisten-65. die Oberhand behalten.

Breakmöglichkeit für sich genutzt

Im ersten Satz hielten beide Spieler ihren Aufschlag, Haider-Maurer ließ seinen einzigen Breakball ungenützt. Im Tiebreak setzte sich der 21-jährige aufstrebende Tscheche 7:3 durch. Im zweiten Durchgang nahm Haider-Maurer seinem Gegner zweimal den Aufschlag ab und musste demgegenüber nur ein Break hinnehmen. Im Entscheidungssatz nutzte der Niederösterreicher seine einzige Breakmöglichkeit, während Vesely drei vergab, und setzte sich nach 2:06 Stunden neuerlich 6:4 durch.

Für Haider-Maurer ist es erst das vierte ATP-Viertelfinale seiner Karriere nach Wien (2010/Finale) sowie Bastaad und Gstaad (jeweils Juli 2011). Sollte er den Aufstieg schaffen, würde es wohl zum Duell mit dem topgesetzten Schweizer Stan Wawrinka kommen, der im Viertelfinale auf den als Nummer acht gereihten Gilles Muller aus Luxemburg trifft.