Erstellt am 26. August 2014, 13:58

von APA/Red

Thiem will nochmals anschreiben. Bei den Australian und French Open ist Dominic Thiem in seinem ersten Grand-Slam-Jahr in die zweite Runde eingezogen, in Wimbledon war in Runde eins Endstation.

 |  NOEN, APA/EXPA/JFK
Ein weiteres Auftakt-Aus soll es nun bei den US Open nicht werden, doch die für den jungen, 20-jährigen Körper noch etwas ungewohnten Strapazen einer langen Tennis-Saison steckten Österreichs Nummer eins zuletzt in den Knochen.

Eine rund zehntägige gezielte Vorbereitung auf das Major in der Nähe New Yorks bzw. auf der Anlage selbst scheint aber Früchte zu tragen. "Ich fühle mich wieder viel besser und auch das Training läuft gut", ließ Thiem über seine Facebook-Seite wissen. Gegen Lukas Lacko ist der Niederösterreicher zumindest vom Ranking her Favorit, liegt der Slowake in der Weltrangliste als 84. doch um 39 Plätze hinter der rot-weiß-roten Hoffnung.

Von der Routine her ist der 26-Jährige aber klar im Vorteil, und die ist in der speziellen Atmosphäre von Flushing Meadows nicht zu unterschätzen. In Erfolge hat Lacko diese Erfahrung bei mittlerweile sieben dortigen Antreten allerdings noch nicht umgemünzt, denn wie natürlich für Thiem bei dessen US-Open-Debüt geht es auch für ihn am Mittwoch um den überhaupt ersten Hauptfeldsieg bei diesem Event.

"Gegen Lacko wird das megaschwer"

Lacko hat allerdings zuletzt einige Hartplatzerfolge auf US-Boden gefeiert. Noch im Juli hatte er in Atlanta das Viertelfinale erreicht, in der Woche darauf stand er in Washington im Achtelfinale. Im August trat er auf der Tour nicht in Erscheinung, der Mann aus Bratislava hat also eine rund vierwöchige Match-Pause hinter sich. Thiem jedenfalls hat zuletzt bei den Masters-1000-Turnieren in Toronto und Cincinnati in Runde eins verloren.

Noch ohne ATP-Matchsieg auf nordamerikanischem Boden soll es nun eben auf Grand-Slam-Ebene klappen. Der Lichtenwörther weiß aber, dass keine einfache Angelegenheit auf ihn wartet: "Gegen Lukas Lacko wird das megaschwer. Ich habe heuer schon Phasen gehabt, in denen ich Favorit gewesen wäre. Aber jetzt ist das eine klassische 50:50-Partie. Ich muss mir eine Favoritenposition erst wieder erarbeiten."

Thiem als Jüngster in der Weltrangliste

Erfolge bei diesem Major würden Thiem fraglos entscheidend näher zu seinem Ziel bringen, im Jänner bei den Australian Open unter den 32 Gesetzten zu sein. Manche Experten sehen ihn offenbar bald dort. Thiem nimmt ein ESPN-Fotoshooting mit ihm als positives Zeichen dafür und Extra-Motivation. "Die Fotos brauchen sie für ihre Übertragungen. Falls ich auf einem der großen Plätze spiele. Die trauen mir das also schon wieder zu."

Ein weiteres Vorhaben Thiems ist, in der Weltrangliste solange wie möglich keinen Jüngeren vor sich zu haben. An seinem 21. Geburtstag am Mittwoch nächster Woche wird er diesen Status innehaben. Doch für den Montag darauf besteht Gefahr, dass ihn Nick Kyrgios überflügelt. Der 19-jährige australische Wimbledon-Viertelfinalist zog am Montag vorerst einmal in Runde zwei ein. Aktuell liegt Kyrgios als 60. um 15 Plätze hinter Thiem.