Erstellt am 06. Juni 2016, 15:15

von APA/Red

Thiem als Weltranglisten-Siebenter erstmals in den Top 10. Als dritter Österreicher in der Geschichte des Herren-Tennis ist Dominic Thiem am Montag in die Top Ten der Weltrangliste vorgestoßen.

Thiem ist nun der zweithöchst gereihte Österreicher nach Thomas Muster  |  NOEN, APA (AFP)

 Mit Platz sieben infolge seines Halbfinal-Einzugs bei den French Open verbesserte er sich nicht nur um acht Positionen bzw. sein Karriere-Hoch um sechs Plätze, sondern überbot das Topranking von Jürgen Melzer auch gleich um einen Platz. Thomas Muster war Erster.

Auf der ATP-Website wurde Thiems Vorstoß in die absolute Elite seines Sports mit "Welcome To The Top 10..." prominent begrüßt. Einer weiteren Verbesserung im Ranking bedarf es derzeit eines weiteren Kraftaktes, hat der sechst-platzierte Kei Nishikori (JPN) doch 1.185 Punkte mehr auf dem Konto. Hingegen lauern Tomas Berdych (CZE/75 Punkte zurück), Milos Raonic (CAN/140), Richard Gasquet (FRA/200), David Goffin (BEL/265) und Jo-Wilfried Tsonga (FRA/380) recht knapp hinter Thiem.

Jürgen Melzer war bei seiner erstmaligen Angehörigkeit zum elitären Kreis am 31. Jänner 2011 29 Jahre alt. Der von Februar bis April 1996 sechs Wochen lang als Nummer eins geführte Steirer Thomas Muster war erst 21 Jahre alt, als er am 3. April 1989 erstmals in den Top Ten war. -und damit noch jünger als Thiem.

Thiems erklärtes Ziel ist es nun, seine einstellige Platzierung zu halten. Die Chancen sind vorerst gut, denn bis Mitte Juli hat er nur 65 Zähler zu verteidigen. Nach seinem Coup in Paris macht er auch keine Pause, steigt diese Woche in Stuttgart gleich auf Rasen um, spielt nächste Woche in Halle, danach eine Rasen-Exhibition auf Mallorca und schließlich in Wimbledon. Mit 30 in der Weltrangliste gewerteten Turnieren ist Österreich Nummer eins schon jetzt der absolute Viel-Spieler unter den Top 20.

Noch besser als die Weltrangliste bringt das "Race" Thiems heurige Leistungen zum Ausdruck. Da rückte der Niederösterreicher einen weiteren Platz von Position sechs auf fünf vor, nur 80 Punkte fehlen auf den direkt vor ihm rangierenden Nishikori. Sonst liegen nur French-Open-Sieger Novak Djokovic (SRB), Paris-Finalist Andy Murray (GBR) und Rafael Nadal (ESP) vor Thiem. Die mögliche Qualifikation für das World-Tour-Finale der Top acht im November in London ist also mehr Thema als je.

Mit dem Ende der French Open ist die Tennis-Saison an ihrer Halbzeit angelangt. Gleich mehrere Statistiken werfen Thiem dabei an prominenter Stelle aus. Nur French-Open-Sieger Novak Djokovic hat 2016 bisher mehr Titel als der 22-Jährige geholt. Auch nur der Serbe hat mehr Matches gewonnen. Auf Sand ist Thiem sogar unerreicht, auf 25 Erfolge kam sonst niemand.

In den Top Ten der Weltranglisten gab es auch abgesehen von Thiems Vorstoß wie immer nach einem Grand-Slam-Turnier einige Verschiebungen. Bei den Herren fiel der Schweizer Stan Wawrinka hinter Nadal auf Rang fünf zurück, in die Top Ten als genau Zehnter rückte auch Richard Gasquet (FRA) auf. Bei den Damen ist Paris-Siegerin Garbine Muguruza (ESP) neue Zweite, nur noch 1.564 Punkte hinter Leaderin Serena Williams (USA). Deren Schwester Venus kehrte als Neunte in die Top Ten zurück.