Erstellt am 25. Juli 2015, 11:12

Thiem im Kampf um 3. ATP-Tour-Finale erstmals gegen Monfils. Dominic Thiem steht nach einem Freilos und zwei Matches, die seine Gegner nicht beenden konnten, im Halbfinale des mit 494.310 Euro dotierten ATP-Turniers von Umag.

 |  NOEN, APA (Archiv)

Der 21-jährige Niederösterreicher, der Freitagabend von der Aufgabe seines Landsmann Andreas Haider-Maurer profitierte, bekam es Samstagabend (nicht vor 20.00 Uhr) nun erstmals mit dem topgesetzten Franzosen Gael Monfils zu tun.

Thiem kämpft um sein insgesamt drittes Endspiel nach Kitzbühel 2014 und Nizza in diesem Jahr. Der Lichtenwörther hatte vor seinem Spiel gegen den Weltranglisten-17. zumindest eine längere Pause als Monfils. Der Franzose musste gegen den Deutschen und Wahl-Kitzbüheler Philipp Kohlschreiber bis gegen 0:30 Uhr am Samstag kämpfen, ehe er sich nach 2:05 Stunden mit 4:6,7:6(5),6:4 durchsetzte.

Erstmals unter Top 25

Österreichs Nummer eins hat sich im provisorischen Ranking erstmals in die Top 25 geschoben. Sollte sich der Schützling von Günter Bresnik gegen Monfils durchsetzen, winken im 42.100 Euro bzw. 150 ATP-Punkte. Genauso viele Punkte verliert Thiem am 3. August, wenn ihm das Vorjahrs-Endspiel aus Kitzbühel aus der Wertung fällt. Umag war also auch schon aus diesem Grund eine Reise wert für Thiem.

Entwarnung gab es Samstagvormittag von Andreas Haider-Maurer: Der 28-jährige Niederösterreicher hatte gegen Thiem beim Stand von 7:6,1:6,0:3 aufgeben müssen. Der von der Turnierleitung angegebene Grund (Verletzung am linken Knie) kristallisierte sich glücklicherweise als falsch heraus. "Knie ist nicht richtig, das hat der Physio raufgeschrieben. Ich hätte eigentlich nach dem ersten Satz aufgeben können, weil ich einfach körperlich so fertig war", erklärte Haider-Maurer.

Keine Probleme mehr mit dem Knie

Haider-Maurer war unmittelbar nach dem Davis Cup in Kitzbühel erkrankt und kämpfte sogar mit Fieber. "Ich war da total angeschlagen und bin jetzt auch noch zu. Gestern war ich nach dem ersten Satz völlig am Ende. Nach dem 2:0 im zweiten Satz bin ich gar nicht mehr gescheit gelaufen", sagte Österreichs Nummer zwei. Mit dem Knie, das ja vor dem Davis Cup angeschlagen war, habe er aber kein Problem. In Hamburg spielt Haider-Maurer auf jeden Fall, er erwartet eine gesundheitliche Verbesserung bis Montag.