Erstellt am 20. Mai 2015, 22:39

von Alexander Wastl

Admira: "Veilchen" gepflückt. Der FC Admira Wacker Mödling schlägt die Wiener Austria durch ein spätes Tor mit 1:0 und holt drei wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Issiaka Quedraogo (l.) und Markus Katzer (Admira) nach der Fußball tipico Bundesliga Begegnung zwischen FK Austria Wien und FC Admira Wacker Mödling in Wien.  |  NOEN, HERBERT PFARRHOFER (APA)

Zahlreiche Veränderungen bei der Austria nach der 1:4-Derbypleite gegen Rapid. Trainer Andi Ogris stellte auf sieben Positionen um. Das änderte aber nur wenig am durchwachsenen Spiel der Violetten. Dies kam den Südstädtern natürlich entgegen, die gute Spielanteile zu verzeichnen hatten und auch in Führung gehen hätten können. Christoph Knasmüllner vergab die größte Möglichkeit, nachdem er einen Querpass abfing und allein auf Keeper Hadzikic zulief. Doch der 23-Jährige verstolperte die Möglichkeit in der 27 Minute. Ansonsten war die erste Halbzeit bezüglich Spannung eher spärlich gesät.

Austria erhöht Druck

Die zweite Hälfte konnte eigentlich nur besser werden. Zum einen, weil die "Veilchen" eine katastrophale erste Hälfte spielten, zum anderen weil Admira wohl von dem Führungstor der Wiener Neustädter gegen den WAC hörte und etwas unter Zugzwang stand. Der Start gehörte der Austria, als Keeper Jörg Siebenhandl gegen Suttner und Zulechner zweimal in höchster Not klären musste. Die erste Admira-Möglichkeit hatte Bajrami nach 60 Minuten per Freistoß, abgesehen davon war die Austria nun besser in der Partie.

Lederer reagiert

Die Südstädter verloren etwas den Faden, Trainer Oliver Lederer wollte mit einem Doppeltausch - er brachte Lackner und Schicker - frischen Wind bringen. Das Blatt wendete sich tatsächlich ein wenig, ein Kerschbaumer Pass auf Rene Schicker wurde gerade noch abgewehrt. "Chicha" hätte alleinstehend im Sechzehner einschieben können. Die Wiener verfielen wieder in den alten Trott, gaben das Zepter den Gästen in die Hand.

Schösswendter sorgt für Erlösung

Die Admira belohnte sich letztlich für eine mutige Leistung. Zunächst wirft sich Ramsebner in einen Kerschbaumer-Schuss. Dieser flankte dann aber mustergültig auf den aufgerückten Christoph Schösswendter (85.), der sicher einköpft. In der Schlussphase waren die Südstädter noch einige Male in der Defensive gefordert. Die Lederer-Elf rettete den Sieg über die Distanz und fuhr drei enorm wichtige Punkte im Abstiegskampf ein. Zeitgleich holten die Wiener Neustädter nämlich einen 2:0-Sieg gegen den WAC.

>> Hier geht's zur aktuellen Tabelle der tipico Bundesliga!


Stimmen zum Spiel

Jörg Siebenhandl (Admira Wacker Mödling): "Wenn man sich die andere Partie (Anm. SCWN - WAC) anschaut, war das ein sehr wichtiger Sieg. Ich bin überglücklich. Dass die Austria heute absolut schlagbar sein wird, haben wir ganze Zeit gewusst."

Philipp Zulechner (FK Austria Wien): "Sie haben einen Kopfball gehabt, das war das Tor. Wir haben auch nicht überragend gespielt, aber wir hatten einige Chancen. Wir spielen nicht so, wie es einer Austria würdig ist."

Andreas Ogris (Austria-Trainer): "Das Ergebnis ist enttäuschend, die Leistung auch - bis auf kurze Phasen, in denen wir versucht haben Fußball zu spielen. Es ist eine enttäuschende 0:1-Niederlage, die gar nicht so unverdient war. Wir haben viele neue Spieler (sieben, Anm.) in die Mannschaft gebracht, auch viele, die wenig Spielpraxis hatten. Davon haben viele einen Bauchfleck hingelegt. Es war wenig Licht und viel mehr Schatten im Spiel, aber wir haben noch 14 Tage Zeit bis zum Cup-Finale."

Oliver Lederer (Admira-Trainer): "Es ist ein erfreuliches Ergebnis. Wir haben eine mutige und ambitionierte Leistung gebracht. Der Sieg ist glücklich, aber definitiv nicht unverdient. In gewissen Phasen hat man gemerkt, dass wir den Sieg mehr wollten als die Austria."

Zum Kampf um den Klassenerhalt, in dem die Admira weiter drei Punkte vor Wiener Neustadt liegt, meinte Lederer: "Wir haben uns eine gute Ausgangsposition erspielt, sind aber noch nicht am Ziel und müssen fokussiert bleiben."


FK AUSTRIA WIEN - ADMIRA WACKER MÖDLING 0:1 (0:0).
Tor: 0:1 (85.) Schösswendter
Gelbe Karten: Bajrami (56., Foul), Ramsebner (74., Foul).
Austria: Hadzikic; Koch, Ramsebner, Ortlechner, Suttner; Mader (57., Holzhauser); Holland, de Paula, Meilinger (79., Salamon), Royer; Zulechner.
Admira: Siebenhandl; Zwierschitz, Schösswendter, Katzer, Auer; Windbichler; Bajrami, Kerschbaumer, Knasmüllner (60., Lackner), Grozurek (86., Sulimani); Ouedraogo (60., Schicker).
Generali-Arena, Schiedsrichter Harkam.