Erstellt am 27. September 2014, 22:22

von Fritz Hauke

SCWN: Letzter nach knapper Niederlage. Wiener Neustadt muss sich in einer glanzlosen Partie gegen Ried 0:1 geschlagen geben und trägt jetzt wieder die rote Laterne.

 |  NOEN, APA/HANS PUNZ
Eine Partie mit Startschwierigkeiten. Wiener Neustadt und Ried begannen durchaus ambitioniert, ohne allerdings das letzte Risiko zu gehen.

Die Hausherren hatten bei einem Abseitstor noch einmal Glück – da waren Tormann und Verteidigung geschlagen.
Auf der anderen Seite stellten sich die Neustädter ungeschickt an – Koch, Rauter und Ranftl spielten eine Drei-gegen-zwei Überzahlsituation nicht entschieden genug fertig.

Auch in Durchgang zwei bekamen die Fans nur magere Kost geboten. Erst in der 63. Minute wurden sie wachgerüttelt. Herbert Rauter hätte mit zwei Chancen innerhalb weniger Augenblicke seinen SC in Front bringen müssen – der blau-weiße Zehner wollte es aber zu schön machen, scheiterte beide Male an einem Rieder Abwehrspieler.

Trotz frischem Wind kein Torerfolg

Die Gäste zeigten sich kompromisslos: Patrick Möschl durfte über das halbe Feld laufen, bediente dann mit einem Lochpass Denis Thomalla - und der bedankte sich artig mit dem Rieder Führungstreffer.

SCWN-Trainer Heimo Pfeifenberger stellte um, brachte mit Ebenhofer, Maderner und Dobras frischen Wind für die Offensive. Als Ried-Coach Oliver Glasner ebenfalls einen Stürmer einwechselte gab es Pfiffe vom Neustädter Publikum. Der Grund: Der neue Mann am Feld war Thomas Fröschl – der Blondschopf hatte den SC im Sommer Richtung Oberösterreich verlassen.

Genau dieser Fröschl hatte fünf Minuten vor Schluss den Matchball am Fuß – er scheiterte an Tormann Thomas Vollnhofer. Im Finish scheiterten Rauter und Maderner, es blieb beim 1:0 aus Rieder Sicht.

>> Hier finden Sie die aktuelle Tabelle der tipico Bundesliga!

Stimmen zum Spiel

Heimo Pfeifenberger (SC Wiener Neustadt-Trainer): „Unglückliche Niederlage, die sehr schmerzt. Da war sehr viel Hektik in dem Spiel. Ried sicher die glücklichere Mannschaft, aber man kann ihnen zu diesem Sieg nur gratulieren. Wir dürfen jetzt nicht zum Hadern anfangen. Die Burschen haben alles versucht und alles gegeben.“

Oliver Glasner (Ried-Trainer): “Ganz in wichtiger Sieg, wir freuen uns riesig. Wir sind zu einem Zeitpunkt in Führung gegangen, in dem Wiener Neustadt dem 1:0 näher war."